Verschiedene Möglichkeiten: Beisetzung im Urnengrab

Die Beisetzung in einem Urnengrab ist sowohl anonym, als auch mit Grabstein und Beflanzungsfläche möglich.


Wer sich eine Bestattung in einem Urnengrab wünscht, kann zwischen vielen verschiedenen Möglichkeiten wählen. Die Bestattung kann entweder anonym gehalten werden, es gibt aber auch die Möglichkeit eines Wahlgrabes, bei der sowohl ein Grabstein als auch Bepflanzung vorgesehen ist. Die Kosten variieren je nach Umfang. Während eine Bestattung im anonymen Urnengrab die günstigste Lösung ist, kostet ein Wahlgrab schon deutlich mehr. Doch nicht nur die finanziellen Voraussetzungen lassen manche Leute die anonyme Beisetzung wählen. Sie wünschen eine persönliche Beerdigung in aller Stille und wollen keinerlei Pomp an ihrer Grabstätte. Für sie ist daher eine Beisetzung in einem anonymen Urnengrab die beste Lösung.

Verschiedene Möglichkeiten

  • Wer in einem Urnengrab bestattet werden will, muss natürlich vorher eingeäschert werden. Dies muss vorher mit dem Bestatter vereinbart werden und am besten schriftlich festgehalten werden. Die Totenasche wird dann in einer Urne beigesetzt. 
  • Hier gibt es sowohl die Möglichkeit eines Einzelgrabes, das meist mit einem Gedenkstein versehen wird, als auch ein anonymes Urnengrab, ein Urnen-Gemeinschaftsgrab mit einem gemeinschaftlichen Gedenkstein als auch ein Rasenreihengrab oder ein Wahlgrab. 

Kürzere Ruhezeit

  • Die Ruhezeit ist bei Urnengräbern im Vergleich zu Erdgräbern deutlich kürzer. Sie liegt meist zwischen zehn und 25 Jahren. Manche Friedhöfe bieten an, dass man nach dem Ablauf eines Reihengrabes ein Wahlgrab erwerben kann. Die sterblichen Überreste werden dann umgebettet. Allerdings muss dies vorher mit der Friedhofsverwaltung koordiniert werden.
  • Bei einem Urnenwahlgrab sucht man sich eine Urnengrabstätte aus – in dem vorhergesehenen Bereich des Friedhofs für Urnengräber. Der Grabstein und die Bepflanzung können frei gestaltet werden. Das ist bei einem Rasenreihengrab schon anders. Hier werden die Gräber in einer vom Friedhof vorgeschriebenen Position angeordnet. Außerdem muss man sich an festgelegte Regeln bezüglich der Gestaltung des Grabsteins und der Bepflanzung halten. 

Bestattung im Urnenfeld – anonym oder mit Namenstafel

  • Auch die Bestattung in einem Urnenfeld mit Namenstafel ist möglich. Hierbei werden auf einer Fläche mehrere Urnen beigesetz. Die Namen werden entweder auf einer großen oder einer kleinen Tafel genannt. Allerdings steht die Tafel meist nicht direkt am Urnengrab. 
  • Am anonymsten ist die Bestattung in einem anonymen Urnengrab. Die Urnen werden hierbei auf einer Rasenfläche beigesetzt. Die Beisetzungsstelle wird nicht genannt oder gekennzeichnet.