Verschiedene Yoga Arten - ein kleiner Überblick

Ein kleiner Überblick über die verschiedenen Arten des Yoga wie Hatha Yoga, Kirja Yoga, Astanga Yoga oder Raja Yoga. Mittlerweile entscheiden sich immer mehr Menschen diesen Sport auszuüben.


Yoga wird zunehmend beliebter. Auch in der westlichen Welt nutzen immer mehr Menschen die Sportart und bringen so Körper und Seele in ein ausgewogenes Gleichgewicht. Doch Yoga ist nicht gleich Yoga. Wie in anderen Sportarten auch gibt es hier unterschiedliche Vorgehensweisen, die auf sich auf verschiedene Traditionen, Klöster und Schulen berufen. Für den Laien ist es auf den ersten Moment etwas schwierig, zwischen den einzelnen Yoga-Arten zu differenzieren. 

Gemeinsamer Ursprung
Je tiefer man sich allerdings mit der Materie vertraut macht, um so leichter versteht man die Philosophie, die hinter dem Yoga steht und somit den verschiedensten östlichen Ansichten oder Denkweisen steht. Im Laufe der Jahrtausende entwickelten sich in der fernöstlichen Kultur die verschiedensten Arten. Allerdings berufen sie sich allesamt auf eine gemeinsame Quelle und sehen ihren Ursprung im Astanga-Yoga, was man mit den acht Stufen des Yogas übersetzen kann. Denn neben der körperlichen Erfahrung, die einem das Yoga vermittelt, ist es vor allem die spirituelle Erfahrung, die ein Gleichgewicht in Körper und Seele begünstigt.

 

Astanga-Yoga
Das Astanga-Yoga bezieht sich hierbei auf drei Grundsätze des Yogas. Diese setzen sich aus dem Karma-Yoga (Yoga der Tat), dem Jnana-Yoga (Yoga des Wissens) und dem Bhakti-Yoga (Yoga der Hingabe und Liebe) zusammen. Denn durch die Tat soll das Wissen gefördert werden, durch das Wissen sind wir zu Hingabe fähig und diese erst ermöglicht die Fähigkeit zu Emotionen wie Liebe.

Hatha Yoga
Allerdings wird eine andere Form des Yogas, das Hatha Yoga in der westlichen Welt am meisten praktiziert. Mittlerweile kann man sogar in einigen Fitnessstudios Kurse besuchen, in denen das Hatha-Yoga gelehrt wird. Dabei wird „Ha“ mit Sonne und „tha“ mit „Mond“ übersetzt. „Hatha“ beschreibt daher die Verbindung von Sonne und Mond. In den einzelnen Körper- und Atemübungen soll daher eine Ausgeglichenheit geschaffen werden, die auf eine körperliche sowie geistige Entspannung hinarbeitet. Sowohl die Fitness als auch die geistige Gesundheit der Psyche werden mit diesen Übungen unterstützt.

 

Raja Yoga und Kirja Yoga
Diese Form des Yogas empfiehlt sich eher für die Geübteren unter den Yogabegeisterten, da es sich hier um sehr spirituelle Arten des Yogas handelt, in denen versucht wird, eine Verbindung zu der kosmischen Energie herzustellen. Diese Formen des Yogas sind daher nur für Menschen geeignet, die sowohl mit fernöstlicher Kultur, Lebensweise und Religion vertraut sind. 

 

Langsam beginnen

Wer Yoga einfach mal aus Interesse austesten möchte, sollte mit dem Hatha-Yoga beginnen. Hier sind keine oder nur geringe Vorkenntnisse notwendig, um den einzelnen Übungen, sowohl auf körperlicher, wie auf geistiger Ebene folgen zu können. Die anderen Arten sind eher für Fortgeschrittene.