Verweis von der Schule - was sagt das Gesetz dazu?

Wie man einen Verweis von der Schule richtig beurteilt, was dagegen unternommen werden kann und welche Auswirkungen unter Umständen daraus resultieren können.


Lehrer haben es nicht einfach: 20 bis 30 Schüler sollen unterrichtet, aber auch beaufsichtigt werden. Oftmals kommt es daher selbst bei geringfügigen Vorfällen bereits zu einem Schulverweis. Deswegen sollten Eltern unbedingt wissen, wie man auf einen Verweis von der Schule reagieren kann.

Was ist eigentlich ein Verweis von der Schule?
Ein Schulverweis ist nichts anderes als eine Ordnungsmaßnahme. Vorfälle werden dadurch dokumentiert und die Eltern des vermeindlich Schuldigen offiziell informiert. Da normalerweise keine weitreichenden Auswirkungen zu erwarten sind, bestehen keine gesetzlich geregelten Klage- oder Widerspruchsmöglichkeiten. Dennoch gelangen Schulverweise in die Akte des Schülers und können eventuell spätere Schulwechsel negativ beeinflussen. Es ist gängige Praxis, dass sich Schulen untereinander über wechselnden Schüler austauschen. Dabei kommt selbstverständlich auch ein Verweis von der Schule zur Sprache.

Wie kann man als Elternteil einen Verweis von der Schule richtig bewerten?
Die Bewertung eines Schulverweises ist für Eltern relativ schwierig. Kinder neigen dazu, ihre Schuld geringer darzustellen, als sie eventuell ist. Gleichzeitig tendieren die Lehrer zur Dramatisierung. Sollten die Erziehungsberechtigten davon überzeugt sein, dass der Verweis unberechtigt erteilt wurde, ist zunächst ein klärendes Gespräch mit dem Schulpersonal zu suchen. Im Rahmen eines solchen Gesprächs, können die Geschehnisse mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgeklärt werden. Vielfach werden Schulverweise nicht einmal mehr ausgesprochen, wenn seitens des Schülers, beziehungsweise seiner Eltern, eine Einigung angestrebt wird. Hier liegt es vor allem bei den Erwachsenen, einen ausgewogenen Weg zu finden, da unrechte oder überzogene Strafen selten den gewünschten Erfolg herbeiführen.

Gibt es Mittel, sich gegen einen Verweis von der Schule zu wehren?
Ja! Auch wenn es keinen allgemeinen Rechtsweg gibt, kann man einen Schulverweis abwehren. Zum einen müssen die Eltern in vielen Bundesländern schriftlich bestätigen, den Schulverweis zur Kenntnis genommen zu haben. Bereits die Unterschrift kann also abgelehnt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Beschwerde bei dem zuständigen Schulleiter einzureichen, auch wen vorher erneut das Gespräch gesucht werden sollte. Schließlich ermöglichen die Landesordnungen die direkte Beschwerde bei der jeweiligen Schulaufsichtsbehörde sowie beim Kultusministerium, um allgemein unstimmige Angelegenheit aufzuklären.