Viagra: Kosten und Rezepte

Viagra ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, dass Sie nur mit einem Rezept erhalten. In einigen Fällen werden die Viagra Kosten allerdings übernommen.


Viagra ist kein harmloses Aphrodisiakum, sondern ein Medikament mit Risiken und Nebenwirkungen. Daher muss Viagra immer von einem Arzt verschrieben werden. Es ist keine Schande, beim Hausarzt des Vertrauens wegen Erektionsstörungen vorzusprechen. Erektionsstörungen und Potenzprobleme sind Volkskrankheiten und kommen häufiger vor als viele Männer ahnen. Deshalb sollten Sie sich nicht scheuen, Ihren Arzt um Rat zu fragen. Denn sich auf eigene Faust und über illegale Wege Viagra zu verschaffen, birgt ein hohes Risiko, da gewisse Vorerkrankungen in Kombination mit Viagra zu großen gesundheitlichen Schäden führen können. Auch kann Schwarzmarkt-Viagra aus dem Ausland oder unseriösen Quellen gepanscht und verunreinigt sein. Wer auf diese illegal vertriebenen Viagra-Pillen setzt, spielt im schlimmsten Falle mit seinem Leben.

Viagra Kosten werden oft übernommen

  • Sofern keine gesundheitlichen Gründe gegen eine Einnahme von Viagra sprechen, wird sich heute kaum ein Arzt sträuben, das potenzsteigernde Medikament zu verschreiben. Die medizinische Voruntersuchung wird von der Krankenkasse übernommen. Die Kosten für Viagra muss der Patient in der Regel aber allein tragen.
  • Immer wieder gibt es Fälle, bei denen vor Gericht eine Kostenübernahme durch die Kassen erzwungen wurde. Bei diesen Fällen handelte es sich meistens um Patienten, die unter einer krankheitsbedingten, chronischen Impotenz litten, die durch alternative Maßnahmen wie Psychotherapie oder eine Lebensumstellung definitiv nicht behoben werden können. Bislang sind solche vollständigen Kostenerstattungen durch Kassen jedoch Ausnahmen.
  • Vereine, Urologen und Selbsthilfegruppen machen sich mittlerweile zunehmend für eine Übernahme der Viagra Kosten durch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen stark. Es besteht also Hoffnung auf eine zukünftige Änderung der Gesetzeslage.

Bestellung über Internetapotheke bei gültigem Rezept kein Problem

  • Bei Ausstellung eines rechtsgültigen Rezeptes kann Viagra auch in einer Internetapotheke bestellt werden. Dazu muss das Rezept der Internetapotheke vorgelegt werden – oft genügt es, das Rezept zusammen mit der ausgedruckten Bestellung in einen Freiumschlag zu stecken und abzusenden.
  • Die Mitarbeiter der Internetapotheke stempeln das Rezept ab und schicken es zusammen mit dem bestellten Medikament an den Patienten zurück – ähnlich also wie bei einer normalen Apotheke. Im Internet finden sich inzwischen zahlreiche seriöse Online-Apotheken. Im Zweifelsfall lohnt es sich, im Netz Testberichte von Usern zu lesen oder einen Arzt zurate zu ziehen.