Vitamin B2 - Milchtrinker im Vorteil

Etwas unscheinbar kommt das Vitamin B2 daher, allerdings ist es an wichtigen Abläufen im Körper beteiligt und darf deshalb nicht fehlen.


Das Riboflavin, auch Vitamin B2 genannt, ist weitaus weniger auffällig als sein großer Bruder, das Vitamin B1. Allerdings brauchen wir Riboflavin genauso wie dieses, denn auch Riboflavin ist an der Energiegewinnung beteiligt und macht den Stoffwechsel so effizient wie er ist.

Ohne B2 droht Stillstand
Die Energiegewinnung ist Teil des Stoffwechsels. Hier wird alles, was wir aufnehmen, zum Erzeugen von Kraft für alle möglichen Abläufe im Körper genutzt. Diese Prozesse laufen in den Zellen ab und sind komplizierten Systemen unterworfen. Ziel ist es, die Nährstoffe in Kreisläufen wie der Glycolyse oder der ß-Oxidation in einfachste Grundbausteine zu zerlegen. Den gesamten Energiegewinnungsprozess mit all seinen kleinen Abläufen nennt man Atmungskette.
Auch das Riboflavin wird in der Atmungskette gebraucht, fällt es weg, ist mit weitreichenden Folgen zu rechnen. Ohne Vitamin B2 geht also in unserem Stoffwechsel nichts!

Blutkörperchen und Co.
Riboflavin ist am Aufbau der roten Blutkörperchen beteiligt, außerdem hilft es der Leber beim Entgiften und spielt für Embryonen eine große Rolle, denn es unterstützt das Wachstum und die Entwicklung des Ungeborenen.

Augen
Hier wird vermutet, dass das Riboflavin eine gewisse Lichtschutzwirkung im Auge hat und für das Dämmerungssehen verantwortlich ist. Deshalb wird Vitamin B2 auch im Augenstoffwechsel benötigt.

Nerven- und Immunsystem
In diesem empfindlichen System hilft Riboflavin beim Erhalt einer bestimmten Schutzschicht, die um die Nerven gelegt ist. Diese wird als Myelinschicht bezeichnet. Außerdem nehmen Chemiker an, dass Vitamin B12, wie fast alle anderen Vitamine auch, im Immunsystem gebraucht wird.

Mangelerscheingen
Bei einem Vitamin B2-Mangel könnten erste Anzeichen psychischer Natur sein. Da wären Müdigkeit und Konzentrationsstörungen zu nennen, wie auch Depressionen und Angstzustände. Dazu können Hautentzündungen auftreten, wie Risse in den Mundwinkeln, rote Flecken und stellenweise schuppende Haut. Allerdings tritt ein schwerer Riboflavin-Mangel selten auf und dann nur in Verbindung mit anderen Vitamin-B-Mängeln.

Vorkommen und Bedarf
Viele Lebensmittel enthalten Vitamin B2 – ob in Spuren oder größeren Mengen. Gute Lieferanten des Vitamins sind Milchprodukte. Auch Fleisch, Fisch, Eier und Vollkornprodukte sind dabei zu nennen. Wer viel Milch trinkt, Joghurt isst und Käse mag, der wird kein Problem mit dem B-Vitamin haben. Schon ein halber Liter täglich deckt den Riboflavin-Bedarf. Dieser liegt bei 1,8 Milligramm bei Männern und 1,5 Milligramm bei Frauen. Stillende und Schwangere sollten diesen Bedarf jeweils bis auf 2,3 Milligramm am Tag erhöhen.