Vitamin A - ein Muss für Schönheit und Gesundheit!

Vitamin A ist neben dem Vitamin C eines der bekanntesten Vitamine. Und das zu recht!


Wichtig für Augen, Haare, Nägel, das Immunsystem und gut zur Abwehr von freien Radikalen – all dies ist das Vitamin A, auch bekannt als Retinol. Vitamin A ist Schuld an vielen Mangelerscheinungen, die gerade Kinder in Dritte-Welt-Ländern betreffen. Laut der Weltgesundheitsorganisation erblinden dort jährlich eine halbe Million Kinder an akutem Vitamin-A-Mangel und sterben im weiteren Verlauf an diesen Mangelerscheinungen.
Doch auch wir sollten vermehrt auf eine gesunde Vitamin-Zufuhr achten, denn Vitamin A spielt in vielen Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle:

Haut
Nicht nur eine gesunde Haut ist Resultat einer ausgewogenen Vitamin-A-Zufuhr, sondern auch funktionsfähige Schleimhäute. Dazu gehören diese im Darm, in der Blase, in der Lunge und die der Augen.

Sexualität
Ohne Vitamin A könnte der Mann kein Testosteron bilden. Dieses Sexualhormon ist wichtig für eine gesunde Sexualität und für die Bildung der Samenzellen. Bei der Frau sorgt Vitamin A für den Aufbau der Plazenta und ist bei der Entwicklung des Embryos beteiligt.

Knochen
Für die Stabilität der Knochen brauchen wir ausreichend Vitamin A. Auch für ein funktionierendes Skelettsystem sollten wir dieses Vitamin zu uns nehmen.

Schutz
Vitamin A fängt den neuesten Studien zufolge viele freie Radikale im Körper ab, die Schuld an Krebserkrankungen sein können. Außerdem stärkt es unser Immunsystem und schützt vor Herzattacken. Allerdings ist hier nur das ß-Carotin beteiligt – das Vorstadium des Retinols – welches nur in pflanzlichen Lebensmitteln zu finden ist.

Augen
Möhren sind gut für die Augen! Das ist keine alte Oma-Weisheit, sondern stimmt tatsächlich. Das in diesem Gemüse enthaltene Retinol baut Rhodopsin auf, einen Stoff, der es uns ermöglicht im Dunkeln zu sehen. Auch das Farbsehen ist von diesem Stoff abhängig.

Mangelerscheinungen
Ein Vitamin-A-Mangel kann verheerende Ausmaße annehmen. Wer an sich plötzlich eine veränderte Wahrnehmung oder eine Sehschwäche in der Dämmerung wahrnimmt, ist nicht schon immer nachtblind gewesen, sondern kann möglicherweise an einem Mangel leiden. Auch wenn die Haut schuppig, rissig und sehr trocken wird, die Schleimhäute gereizt und entzündlich sind, sollte diese Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Weiterhin leiden auch die Haare und Nägel bei Unterversorgung von Vitamin A. Letztendlich kann bei einem besonders hohen Mangel die Krankheit Xerophtalmie auftreten. Hier erblindet der Mensch vollständig, Infektionen der Schleimhäute treten auf und es kommt in vielen Fällen zu einer Lungenentzündung mit tödlichem Verlauf.

Vorkommen
Retinol kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Dazu gehört die Leber, die sehr reich an Vitamin A ist. Butter, Geflügel, fetthaltige Käsesorten, Vollmilch und Fettfische sind außerdem Träger des Vitamins.
Die Vorstufe des Retinols, also das Provitamin ß-Carotin, kann in der Darmwand in Retinol umgewandelt werden. Es kommt, wie der Name schon sagt, besonders häufig in Karotten, außerdem in pflanzlichen Lebensmitteln wie Endivien, Chicorée, Broccoli, Spinat und Feldsalat. Auch in Obst ist ß-Carotin zu finden, einen besonders hohen Gehalt weisen Aprikosen, Holunder und Sanddorn auf.