Vitamin Überdosierung - zu viel ist auch nicht gut

Eine Vitamin Überdosierung kann nach einiger Zeit - genau wie ein Mangel an Vitaminen - zu Magen-Darm-Problemen und Herzkrankheiten führen


Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist nicht nur für den Körper wichtig, sondern kann auch als Präventionsmaßnahme vor Krankheiten angesehen werden. Besonders bei den Herzkreislaufkrankheiten kann der Faktor Ernährung eine entscheidende Rolle spielen. Doch manche Menschen übertreiben es. Gerade wenn Nahrungsergänzungsmittel oder Mineral- und Vitaminpräparate auf dem täglichen Speiseplan stehen besteht die Gefahr einer Vitamin Überdosierung.


Gefahr Vitamin D!
Denn zu viele Vitamine und Mineralstoffe im Metabolismus können langfristig zu Magen-Darm Problemen führen und auch Herzkrankheiten begünstigen. Gerade bei Vitamin D, dass zu den fettlöslichen Vitaminen zählt, kann eine Überdosis zu Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerzen bis hin zu Übelkeit und Erbrechen führen. Auch eine chronische Müdigkeit kann ein Anzeichen für eine Hypervitaminose, wie es im Fachausdruck heißt, sein. Zwar kommt es selten zu einer solchen Diagnose, dennoch reichen bei manchen Menschen nur geringe Mengen des Vitamins, um eine solche Symptomatik auszulösen. Gerade Leistungssportler, die um ihre Leistung zu fördern, gerne mal Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, sollten auf die bestehende Gefahr achten. Generell können die fettlöslichen Vitamine im Gegensatz zu den Wasserlöslichen zu Hypervitaminosen führen. Man sollte daher im Umgang mit ihnen vorsichtig sein.

Vorsicht Mineralstoffe!
Neben zu viel Vitamin D sind auch die Auswirkungen einer erhöhten Magnesiumaufnahme nicht ganz ungefährlich. Es kann dadurch zu Durchfall kommen. Auch die Mineralstoffe Kalzium und Natrium führen bei einer Überdosis zu sehr unangenehmen Erscheinungen und können gerade langfristig ernstzunehmende Schäden anrichten. So kann es bei empfindlichen Menschen zur Bildung von Nierensteinen kommen. Auch mit Eisen sollte man sorgfältig umgehen. Sicherlich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Blutspender, die regelmäßig ihr Blut zur Verfügung stellen, Eisenpräparate zu sich nehmen. Menschen mit einem normalen Hämoglobinwert sollten aber nicht noch zusätzlich Eisen zu sich nehmen. Auch Vegetarier, die sich ausgewogenen ernähren, nehmen heutzutage durch eine ausgewogene Ernährung genügend Eisen auf. Denn zu viel des Mineralstoffs in der Blutbahn kann ein Risikofaktor für Herz- und Gefäßerkrankungen sein.

Vitamin Überdosierung - Die richtige Dosis machts!
Wenn Sie sich nun unsicher sind, ob die Vitamintabletten im Schrank oder die Eisenpräparate im Apothekenschränkchen eventuell „Gift“ sind, sollten Sie Ihren Hausarzt konsultieren. Er kann durch eine Blutentnahme bestimmen, ob ein Mangel an den für den Körper wichtigen Substanzen vorliegt und die Einnahme dieser Präparate sinnvoll ist, oder ob Sie nicht durch zu viel Vitamin oder Mineralstoff Ihre Gesundheit ernsthaft gefährden.