Volkszählung verstehen: Diese Ergebnisse lieferte der Zensus 2011

Bei einer Volkszählung werden Bevölkerungsdaten für die Statistik erhoben. Die letzte Volkszählung fand in Deutschland und der gesamten EU 2011 statt. Die Volkszählung verstehen bedeutet, sich mit der Datenerhebung, den Ergebnissen und dem Nutzen der Volkszählung auseinanderzusetzen.


Im Jahr 2011 wurde europaweit eine Volkszählung, auch Zensus genannt, durchgeführt. Dabei wurden statistische Daten erhoben, deren Ergebnis ein Abbild der Bevölkerungsstruktur des jeweiligen Landes darstellt. So kann man aus einer Volkszählung z.B. den Anteil an Männern und Frauen oder das Durchschnittsalter der Bevölkerung ablesen. Die wichtigsten Daten wurden Ende Mai 2013 veröffentlicht. Um die Ergebnisse der Volkszählung verstehen zu können, sollte man zunächst wissen, wie die Daten erhoben wurden.

Die Datenerhebung der Volkszählung verstehen

  • In Deutschland wurde 2011 zum ersten Mal ein registergestütztes Modell der Datenerhebung angewandt. Dabei wurde auf die Melderegister zugegriffen, sodass die Erhebung größtenteils automatisch erfolgen konnte und nur  noch bei ca. einem Drittel der Bevölkerung eine direkte Befragung mit Fragebogen notwendig war. Die Beteiligung an der Volkszählung war verpflichtend.
  • In Österreich und der Schweiz wurde ausschließlich das Melderegister zur Datenerhebung herangezogen, in einigen anderen Staaten wurde nur eine Befragung durchgeführt. Probleme und Unschärfen ergaben sich durch falsche Angaben bei der Befragung oder durch Personen, die nicht gemeldet sind, weil sie z.B. keine Aufenthaltsgenehmigung besitzen. Durch spezielle statistische Auswertungsverfahren wurden diese Abweichungen aber so gering wie möglich gehalten.

Ergebnisse des Zensus 2011

  • Die wichtigsten Daten, die bei einer Volkszählung ermittelt werden, sind Anzahl, Geschlecht, Alter und Familienstand der Personen, die in einem Haushalt zusammenleben. Weitere Erhebungen betreffen unter anderem die Religionszugehörigkeit, den Bildungsstand und den Beruf. Auch die Anzahl der Personen mit Migrationshintergrund wird ermittelt.
  • Per Stichtag 9. Mai 2011 betrug die Einwohnerzahl Deutschlands 80.219.695. Die Aufteilung in Männer und Frauen ergab einen geringfügig höheren Frauenanteil. Die größte Bevölkerungsgruppe bilden die 30-49jährigen. Weitere interessante Daten finden Sie auf www.zensus2011.de.

Das bringt die Volkszählung

  • Die Ergebnisse der Volkszählung dienen als Grundlage für politische Maßnahmen, wirtschaftliche Entscheidungen, Wissenschaft und Forschung. So können z. B. an Hand der Altersstruktur Überlegungen zur Pensionssicherung oder Arbeitsplatzbeschaffung der Bevölkerung angestellt werden. Auch Wirtschaftsstandorte können sich nach bestimmten Zielgruppen einer Region richten. So werden z. B. Jugendeinrichtungen nur dort sinnvoll sein, wo auch viele junge Menschen wohnen.

  • Sie können auch persönlich davon profitieren, wenn Sie die Ergebnisse der Volkszählung verstehen. Es erhöht nicht nur Ihren Bildungsstand, sondern versetzt Sie auch in die Lage, Vorschläge und Maßnahmen aus Politik und Wirtschaft besser einschätzen zu können.