Vollwertkost - Mehr Wellness durch bessere Ernährung?

Die Vollwertkost, die vollwertige Ernährung und die Vollwert-Ernährung sind drei völlig verschiedene Dinge. Ersteres bezeichnet in erster Linie unbehandelte Nahrungsmittel.


Beim heutigen Überangebot von Fast Food-Produkten und Dickmachern, besinnt sich die Gesellschaft eines Besseren und strebt einen gesunden Lebenswandel an. Doch auch bei einer Ernährung mit natürlichen Nahrungsmitteln sind verschiedene Merkmale aufzuzeichnen. So sind Vollwertkost, Vollwert Ernährung und eine vollwertige Ernährung voneinander zu unterscheiden. 

Unbehandelte Nahrungsmittel
Die Vollwertkost bezeichnet in erster Linie unbehandelte Nahrungsmittel. Die Produkte dürfen nicht industriell beeinflusst sein. Hinzu kommt die Reduzierung tierischer Produkte in der täglichen Nahrungsaufnahme. Saisonbedingtes Obst, Gemüse oder Getreide aus biologischem Anbau sind vollwertige Nahrungsmittel. Ebenso wird heute die Trennkost und Rohkost der Vollwertkost untergeordnet. 

Wellness durch Vollwert Ernährung?
Die Vollwert Ernährung besteht ebenfalls aus natürlich belassenen Nahrungsmitteln und einer vorwiegend vegetarischen Kost, schließt aber auch die Sozialverträglichkeit des Anbaus mit ein. So werden die Nahrungsmittel ausschließlich nach ideologischen, politischen und ökologischen Faktoren gewählt. Die vollwertige Ernährung umfasst eine gesunde Ernährung, wobei das Auge auf die Nährwertzufuhr gerichtet ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt, die Hälfte der täglichen Kalorienaufnahme aus Kohlehydraten zu gewinnen. Des Weiteren darf die Versorgung zu 30 % aus Fetten und nur zu 20 % aus Eiweißen bestehen. Auch die Flüssigkeitszufuhr von mindestens 1,5 Liter am Tag ist in die vollwertige Ernährung mit einzubeziehen.