Vom ersten Tag an: Babys fördern

Babys fördern kann gar nicht früh genug beginnen, jedoch sollte dabei äußerst behutsam vorgegangen werden.


Babys fördern kann auf viele verschiedene Arten geschehen, zum Beispiel durch verschiedene Kurse aber auch durch genügend Aufmerksamkeit und angemessenes Spielzeug. Wichtig ist dabei, dass Sie Reizüberflutung vermeiden.

Babykurse
Krabbelgruppe, Musikgruppe, PeKiP oder Babyschwimmen – schon für die Allerkleinsten gibt es verschiedene Förderkurse, die das Beste aus dem Kind herausholen sollen.
Babyschwimmen ist beispielsweise für Kinder ab drei Monate geeignet. Im Wasser können sie ihren Körper optimal bewegen und erkunden – etwas wofür die Muskelkraft auf dem Trockenen noch nicht reicht. Das Plantschen im Wasser hilft also bei der Entwicklung der Körperkoordination und regt nebenbei auch noch den Kreislauf und die Durchblutung an. In sogenannten PeKiP-Kursen („Prager Eltern-Kind-Programme“) soll die Entwicklung des Babys sinnvoll begleitet und unterstützt werden. Eltern sollen hier lernen, die Bedürfnisse des Kindes besser zu verstehen. Ein solcher Kurs kann bereits mit vier bis sechs Wochen begonnen werden.

Das Kind nicht belasten
Auch wenn man mit der Förderung des Babys nur das Beste im Sinn hat: Achten Sie unbedingt darauf, Reizüberflutung zu vermeiden und das Kind nicht zu überfordern. Lernen Sie die Reaktionen Ihres Kindes einzuschätzen. Wendet das Baby sich der Sache zu, lacht und die Pupillen geweitet sind, hat das Kind Spaß. Quengelt es dagegen, ist unruhig oder hat kleine Augen kann dies entweder heißen, dass das Kind müde ist aber auch, dass es mit der Förderung überfordert ist. Vergessen Sie also niemals, genügend Ruhephasen einzulegen. Entscheiden Sie sich am besten dafür, lieber wenige Förderangebote zu nutzen, diese aber regelmäßig zu besuchen, als dem Kind zuviel zuzumuten und dabei nicht auf Kontinuität zu achten.

Förderung im Alltag
Babys fördern heißt auch ganz simpel, Kontakte zu Gleichaltrigen und zu Erwachsenen abgesehen von den Eltern, herzustellen. Auch mit den richtigen Spielsachen fördert man Babys. Sie lieben es zu greifen, sehen und zu hören, mit Rasseln, Greiflingen, Spieluhren und Mobiles haben Sie eine gute Wahl getroffen. Achten Sie darauf, dass das Spielzeug möglichst einfach ist. Sorgen Sie für genug Platz und eine entspannte Atmosphäre beim Spielen und spielen Sie häufig mit, so lernt das Kind umso mehr. Achten Sie darauf, dem Baby so viel Initiative wie möglich zu überlassen.

Mit Liebe fördern
Damit Ihr Baby Urvertrauen hat, müssen Sie dafür sorgen, insbesondere dem Kind in den ersten acht Lebensmonaten mit sehr viel Liebe und Geduld zu begegnen, das Kind also nicht schreien oder weinen lassen. Dadurch kann sich aus dem Baby später ein zufriedener Mensch entwickeln.