Vor dem Tätowieren - das sollten Sie beachten

Vor dem Termin zum Tätowieren sollten bestimmte Vorbereitungen getroffen werden. Bewahren Sie die Ruhe und nehmen Sie sich am selben Tag nichts vor. Um den Kreislauf zu stabilisieren wird empfohlen, ca eine Stunde vor dem Termin eine leichte Mahlzeit zu sich zu nehmen.


Streng genommen ist eine Tätowierung nicht nur ein Körperschmuck, sonder zunächst einmal eine Körperverletzung. Immerhin wird die Haut je nach Größe des Tattoos mehrere hundert bis tausend Male punktiert. Dabei wird mit Hilfe von Nadeln ein Farbstoff in die mittlere Hautschicht (Dermis) transportiert. Auf eine gewisse Dosis Schmerz sollte man also eingestellt sein. Der Organismus reagiert bei jedem Menschen unterschiedlich auf die Belastung, schlimmstenfalls kann es zu einem Kreislaufzusammenbruch kommen. Daher ist es sinnvoll, sich entsprechend auf den Termin im Studio Vorbereitungen zu treffen und folgende Maßnahmen zu beachten:

  • Immer mit der Ruhe!
    Am besten kommt man gut ausgeschlafen und ohne Hektik zum Termin. Außerdem sollte man sich im Anschluss nicht zu viel vornehmen. Weder wichtige Geschäftstermine noch die große Party sollten am gleichen Tag im Kalender stehen. Für den Heimweg sollten Sie möglichst auf das Auto verzichten. Verlassen Sie sich lieber auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder eine Begleitperson, die Sie gegebenenfalls auch nach Hause fahren kann.
  • Nicht mit leerem Magen!
    Ein gutes Frühstück oder eine entspannte Mahlzeit circa eine Stunde vor dem Termin sind eine gute Basis. Der Kreislauf ist dadurch stabiler, ebenfalls wird die Schmerzresistenz erhöht.
  • Clean bleiben!
    Bereits ein bis zwei Tag vor dem Termin kein Alkohol, Drogen und Kaffee konsumieren. Ebenso abzuraten ist von Medikamenten-Einnahme (auch Aspirin, da es die Blutgerinnung verlangsamt).
  • Achtung Sonne!
    Etwa eine Woche vor dem Termin sollte auf Solarium und Sonnenbäder verzichtet werden. Wer in den Urlaub fährt, vereinbart den Termin besser für die Zeit danach, da frische Tätowierungen etwa sechs bis acht Wochen lang nicht starker UV-Strahlung ausgesetzt werden sollten. Sport ist kurz vor dem Termin nicht zu empfehlen, da hierdurch die Durchblutung der oberen Hautschichten verstärkt wird.
  • Sauber ist besser!
    Abgesehen davon, dass strenger Schweißgeruch für den Tätowierer nicht gerade angenehm ist, empfiehlt es sich der eigenen Gesundheit zuliebe, frisch geduscht und in sauberer Kleidung zu erscheinen. Dreck und Schweiß fördern nämlich die unerwünschte Keimbildung.

Allergien, akute Krankheiten oder Infektionen müssen selbstverständlich dem Tätowierer mitgeteilt werden. Er kann dann entscheiden ob es ratsam ist die Tätowierung durchzuführen. Schwangere sollten sich grundsätzlich nicht tätowieren lassen. Jugendliche unter 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten.

Wenn Sie neben den hier genannten Vorbereitungen und Maßnahmen auch die weiteren Empfehlungen auf unseren Seiten beachten, steht Ihrem neuen Körperschmuck und der uneingeschränkten Freude daran nichts mehr im Weg!