Vor Tropenreisen Gelbfieber Impfung nicht vergessen!

Gelbfieber wird durch Mückenstiche vom Affen auf den Menschen übertragen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich, dennoch ist eine Gelbfieber Impfung zu empfehlen.


Gelbfieber ist im tropischen Afrika und im tropischen Mittel- und Südamerika eine verbreitete Infektionskrankheit. Unbehandelt verläuft Gelbfieber meist tödlich. In bestimmten Gebieten tritt Gelbfieber oft als Dschungel- oder Buschfieber auf, in Städten verläuft es meist epidemieartig. Weltweit erkranken jährlich ungefähr 200.000 Menschen an Gelbfieber und etwa 30.000 Menschen sterben an dieser Infektionskrankheit.

 

Übertragung
Gelbfieber wird durch Mückenstiche vom Affen auf den Menschen übertragen. Eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Gelbfieber beginnt mit grippeähnlichen Symptomen. Liegt nur ein leichter Krankheitsverlauf vor, wird es oft nicht einmal erkannt. Gelbfieber verläuft drei bis vier Tage mit hohem Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und einer Gelbfärbung der Haut. Danach hat der Mensch eine fieberfreie Pause von ein bis zwei Tagen. Anschließend verursacht das Gelbfieber erneut hohes Fieber und entwickelt sich vollständig. Hauptsymptome sind hierbei Blutungen aus der Haut und den Schleimhäuten. Außerdem treten neurologische und psychische Symptome auf. Eine Hirnhautentzündung und Nieren- und Leberversagen sind die Folge. In der Regel endet Gelbfieber bei schweren Fällen nach circa einer Woche tödlich.

 

Beste Aussicht auf Heilung haben Kinder
Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren haben die geringste Sterblichkeitsquote, die Höchste besteht bei Erwachsenen zwischen 20 und 30 Jahren. Die Inkubationszeit für Gelbfieber beträgt drei bis sechs Tage. Der Arzt kann Gelbfieber an Erregern im Blut innerhalb der ersten fünf Krankheitstagen nachweisen. Gelbfieber wird symptomatisch behandelt, in Form einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr, der Kontrolle und dem Ersatz von Gerinnungsfaktoren.

 

Prävention - Gelbfieber Impfung
Zur Vorbeugung gegen Gelbfieber sollte vor Reisen in bestimmte Gebiete von einer staatlich zugelassenen Impfstelle eine Gelbfieber-Impfung verabreicht werden. Die Impfung sollte spätestens zehn Tage vor Reiseantritt erfolgen und hält bei Erwachsenen über zehn Jahre vor. Schwangere und Kinder unter sechs Monaten sollten auf eine Impfung verzichten. Wenn man schon einmal an Gelbfieber erkrankt ist, besteht zumeist ein jahrelanger bis lebenslanger Schutz. Man sollte nicht Gelbfieber mit Gelbsucht verwechseln. Gelbsucht ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Leberentzündung (Hepatitis).