Vorsorge - Früherkennung Blasenkrebs?

Eine Untersuchung zur Früherkennung gibt für den Blasenkrebs gibt es wie bei anderen Krebsarten nicht. Allerdings können Symptome ein Warnzeichen sein. Diese müssen dann von einem Facharzt mittels einer Blasenspiegelung näher untersucht werden


Blasenkrebs ist eine Krebsart, die meist bei älteren Menschen auftritt und bei Männern häufiger vorkommt als bei Frauen. Männer erkranken im Durchschnitt mit 70 Jahren an Harnblasenkrebs, Frauen drei Jahre später. Auch wenn der Blasenkrebs in der Regel bei älteren Menschen auftritt, gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen.

Vorsorgeuntersuchung zur Diagnose von Blasenkrebs
Leider gibt es keine spezielle Untersuchung zur Früherkennung bei Blasenkrebs. Allerdings können Sie selbst auf Signale Ihres Körpers achten, die eventuell auf ein beginnendes Blasenkarzinom hinweisen können. Warnzeichen hierfür können Probleme beim Wasserlassen, erhöhter Harndrang, dunkel verfärbter Harn oder auch Blut im Urin sein. Sollte eines oder mehrere Symptome zutreffen, ist ein Arzt aufzusuchen. Sicherlich müssen die Ursachen für diese Symptomatik nicht zwingend auf Blasenkrebs hindeuten, allerdings können sie ein Indiz für die Krankheit sein und sollten von einem Spezialisten näher untersucht werden.

Untersuchungsmethoden
Bei einer Untersuchung wird Ihnen sowohl eine Urinprobe entnommen als auch eine Blasenspiegelung durchgeführt. Schmerzen sind bei dieser Untersuchung nicht zu erwarten, da die Harnröhre, durch die das Zystoskop eingeführt wird, durch ein lokales Anästhetikum betäubt wird und das Instrument mit Gleitgel versehen wird. Somit kann es ohne große Widerstände in die Harnröhre eingeführt werden und bis in die Blase vordringen. Hierbei werden auch die Vorsteherdrüse und die Harnleitermündungen mittels am Zystoskop angebrachter Lichtquelle durchleuchtet und intensiv untersucht. Für eine eindeutige Diagnose ist allerdings eine Gewebsentnahme notwendig. Durch die Betäubung ist auch diese absolut schmerzfrei und in der Regel dauert die komplette Untersuchung nicht mehr als eine viertel Stunde. Lässt die Betäubung allerdings nach, kann ein leichtes Brennen beim Wasserlassen ein unangenehmes Gefühl hervorrufen. Allerdings ist diese unangenehme Begleiterscheinung eine Folge der Untersuchung und leider nicht immer ganz vermeidbar. Besonders Männer klagen nach einer Blasenspiegelung meist über Probleme beim Urinieren. Nach wenigen Tagen regulieren sich die leichten Schmerzen aber bereits wieder von selbst. Anhand der Biopsie, sprich der mikroskopischen Untersuchung der Gewebsprobe und der Untersuchung des Urins kann der Arzt nun eine eindeutige Diagnose stellen.

 

Risikogruppen
Eingehende Studien in der Vergangenheit haben gezeigt, dass besonders Raucher ein erhöhtes Risiko mit sich tragen, an Blasenkrebs zu erkranken. Bei diesen Untersuchungen stellte sich auch heraus, dass bestimmte Berufsgruppen wie Friseure, Metallarbeiter, Maler und Lastwagenfahrer und auch andere, die bei ihrer Arbeit regelmäßig mit chemischen Verbindungen wie Aminen in Kontakt kommen, eine deutlich größere Belastung haben, als Vergleichspersonnen anderer Berufsgruppen. Sollten Sie daher einen für Blasenkrebs risikoreichen Beruf ausüben, ist es sehr ratsam, auf den Genuss von Nikotin durch Zigaretten zu verzichten. Generell sollten Sie als Raucher überlegen, ob Sie nicht damit aufhören möchten. Denn durch den weiteren Konsum von Zigaretten erhöhen Sie Ihr persönliches Risiko, im Alter an Krebs zu erkranken, auf ein Vielfaches.