Wärme spendend - Die Neopren Watstiefel

Die Neopren Watstiefel sorgen nicht nur für trockene Füße und Beine, sondern spenden zusätzlich Wärme.


Für Angler gehören sie zum festen Bestand aber auch Feuerwehrmänner oder Teicharbeiter greifen gern auf sie zurück, die Neopren Watstiefel. Denn die hohen Stiefel, die weit über das Knie reichen, halten nicht nur Füße und Beine trocken, sondern sorgen zusätzlich dafür, dass der Körper beim langen Stehen in kalten Gewässern nicht auskühlt.

Ursprung der hohen Stiefel
Die aus Neopren hergestellten Stiefel sind vielseitig einsetzbar. Nicht nur Angler greifen gerne auf die hohen Stiefel zurück, auch in vielen Berufsfeldern sind die Neopren Watstiefel ein unerlässlich Hilfsmittel, um sich vor Nässe und Kälte zu schützen. Da die Stiefel bis zu den Oberschenkeln reichen bieten sie optimalen Schutz. Erstmals kamen die Watstiefel während des Goldrauschs in Kalifornien (um 1848 bis 1854) zum Einsatz, um damals die Goldgräber bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Später wurden aus diesen Stiefeln die heutzutage vielfach eingesetzten Watstiefel für den Freizeit- und Berufsgebrauch entwickelt.

Wathose oder Watstiefel?
Ob eine Neopren Wathose oder aber Neopren Watstiefel verwendet werden, ist meist von den Vorlieben der jeweiligen Person abhängig. Während manche vor allem Wert auf ihre Bewegungsfreiheit legen und somit Watstiefel nutzen, bevorzugen andere die Wathose, denn diese schützt insbesondere im Winter nicht nur die Beine, sondern zusätzlich den Oberkörper vor dem Auskühlen. In beiden Fällen gilt, desto dicker die Materialschicht des Neoprens, desto beständiger und wärmer die Hose oder die Stiefel.

Was beim Kauf wichtig ist
Wer sich die hohen Stiefel kaufen will, der sollte darauf achten, dass diese in jedem Fall hohen Belastungen standhalten. Empfehlenswert ist daher, wenn die Nähte der Stiefel genäht, geleimt und zusätzlich mit Klebeband versehen sind. Auch ist es von Vorteil, wenn besonders die Stellen, die hohen Belastungen ausgesetzt sind wie etwa die Kniepartien, zusätzlich verstärkt und gepolstert sind, um zum Einen die Stiefel zu schützen und zum Anderen den Komfort beim Hirnknien zu erhöhen. Damit die Stiefel nicht herunterrutschen, sollten diese unbedingt mit elastischen Gürtelhaltern versehen sein. Unerlässlich ist außerdem eine rutschfeste Gummi-Profilsohle, um ein Ausrutschen im Bach oder See zu verhindern.