Wand Lasur- Wie geht's richtig?

Eine Wand Lasur erlaubt interessante Farbakzente in Ihrem eigenen Reich. Heimwerker erzeugen so im Handumdrehen eine edle Wandgestaltung.


Klinisches Weiß an den Wänden mag zwar momentan wieder in Mode sein, dennoch sehnen sich viele Menschen nach mehr stimmungsgebenden Farben an den Wänden. Dennoch schrecken sie vor flächendeckender Farbgebung zurück, was also tun?
Wand Lasur, heißt die Lösung. Spezielle Lasurfarben gibt es im Baumarkt. Sie sind weniger farbintensiv und mit ihnen lässt sich eine edle, tiefe Wandgestaltung vornehmen.
Die Wand wirkt durch die nicht flächendeckende Farbe tiefer, fängt das Licht ein und erzeugt eine herrliche Stimmung.

Das Hilfreich Team zeigt Ihnen, wie sie die kreative Wandgestaltung ganz einfach selbst vornehmen können.

Was brauche Ich?
Die Materialien, die Sie benötigen, gibt es in jedem Baumarkt zu kaufen. Ganz wichtig ist, dass sie Zeit mitbringen, denn das ist die Grundvoraussetzung, damit das Ergebnis auch ansehnlich wird.
Im Baumarkt besorgen Sie die spezielle Wandlasur in der gewünschten Farbe. Sie brauchen weiterhin eine Farbrolle mit Farbwanne und einem Wischhandschuh. Und natürlich alle Materialien, um Ihre Möbel und Teppiche vor Verschmutzungen zu schützen, wie Malerkrepp und Abdeckfolie.

Wollen Sie nicht so viel Geld ausgeben? Kein Problem. Der Wischhandschuh kann auch durch alte Baumwollhandtücher ersetzt werden.

Zwei Wege, ein Ziel
Jetzt kommt es darauf an, von welcher Ausgangslage Sie starten. Sind Ihre Wände bereits glatt verputzt, sauber und staubfrei? Dann müssen Sie lediglich Acryltiefengrund auftragen, um die saugende Fläche zu versiegeln. Ist der Untergrund dann 12 Stunden getrocknet, können Sie loslegen.
Haben Sie bereits eine Tapete an den Wänden, können Sie diese entweder ablösen oder prüfen, ob sie festsitzt, nirgendwo absteht und sauber ist. Danach tragen Sie Seidenlatexfarbe auf und lassen diese vier bis fünf Stunden trocknen.
Ganz besonders gut haben Sie es, wenn Ihre Raufasertapete schon einen weißen Anstrich besitzt. Dann können Sie sofort mit dem Verarbeiten der Lasur beginnen.

Wand Lasur auftragen
Wenn die Untergründe trocken beziehungsweise sauber sind, können Sie mit dem Auftragen der Lasur beginnen. Dieses verhält sich wie Streichen, wobei Sie nicht darauf achten müssen die Farbe gleichmäßig zu verteilen. Der klassische Effekt wird im nächsten Schritt erzeugt. Jetzt wird nur die Basis geschaffen.

Verwischen
Nun kommt der Wischhandschuh aus dem Baumarkt zum Einsatz. Haben Sie diesen nicht, so können Sie auch auf alte Baumwollhandtücher zurückgreifen.
Beides wird in die Farblasur getaucht und dann gleichmäßig, mit immer der gleichen Bewegung großzügig auf der Wand verteilt beziehungsweise verwischt.
Tipp: Befeuchten Sie den Handschuh vorher mit etwas Wasser, so geht es leichter!

Wenn sie zu zweit arbeiten, geht es noch schneller. Die Arbeit sollte, gerade bei großen Wänden, so verteilt sein, dass einer mit der Grundfarbe vorweg geht und der andere die Wischtechnik anwendet.
Achtung: Fangen Sie unten mit dem Verwischen an, dann gibt es keine hässlichen Streifen.

Mit diesen Tipps und Tricks wird Ihr Wohntraum wahr und die blassen, öden Wände gehören der Vergangenheit an!