Wandfarbe Rosa: Einrichten mit der Mädchenfarbe

Wandfarbe Rosa? Da werden Mädchenträume wahr - doch je nach Intensität verändert sich auch die Wirkung der Farbe.


Von einem gedeckten Altrosa bis zu einem knalligen Pink – die Farbe Rosa wirkt je nach Abstufung immer anders. Und abhängig von der Intensität ist auch die Botschaft des Farbtons: Während Pink lebendig und jugendlich wirkt und fast schon einen Schockeffekt hat, ist ein helles Rosé ein Ausdruck von Zartheit, Feminität und Zerbrechlichkeit. Ob man sich nun für die Wandfarbe Rosa entscheidet, oder beispielsweise lieber einen Farbtupfer auf dem Lampenschirm wählt– Rosa mausert sich langsam aber sicher zur Trendfarbe in der Inneneinrichtung.

Beim Mischen Vorsicht walten lassen
Wer sich für Rosa als Wandfarbe entschieden hat, sollte aufpassen – der eine oder andere Farbton wirkt schnell billig, zu blass oder gar künstlich. Außerdem altern die Farben nicht sehr gut, wer also vorhat, erst wieder in zehn Jahren zu streichen, sollte sich eher für eine andere Farbe entscheiden.
Zwar gehört Rosa zu den warmen Farben, doch an einem knalligen Ton sieht man sich schnell satt. Deshalb ist es empfehlenswert, verschiedene Weißtöne dazuzumischen. Ansonsten wirkt der Farbton schnell kitschig oder zu weiblich. Das kann gerade für Männer ein Problem sein. Denn die tun sich oft schwer, in rosa gestrichenen Räumen zu entspannen. Dabei wirken rosafarbene Wände nicht nur in den Gemächern von kleinen Prinzessinen elegant. Hellrosa eignet sich zum Beispiel als Wandfarbe, wenn der Raum ansonsten von dunklen Tönen, zum Beispiel dunklen Holzmöbeln, einem dunkelgrünen Sofa oder einem dunklen Teppich, dominiert wird.

Typisch Frau!
Rosa verbindet man instinktiv mit Weiblichkeit. Nicht umsonst lieben kleine Mädchen häufig alles was pink oder rosa ist. Je weniger intensiv der Farbton ist, desto romantischer wirkt Rosa dabei.
Kräftige Rosatöne wie Fuchsia oder Magenta wirken also weniger lieblich als ein Ballettänzerinnenrosé. Generell steht Rosa für die Sanftheit, wirkt zugänglich und wenig bedrohlich. Doch kann es auch Übervorsichtigkeit ausstrahlen oder sogar mitleiderregend wirken. Generell wirkt die Farbe sehr feminin und sentimental – schließlich spricht man ja auch von der rosaroten Brille. In Kombination mit Grün und Rot wirkt es gesund und sympathisch, in Verbindung mit Grün und Hellblau vermittelt es Geborgenheit. Daher sind rosa Farbtupfer nicht nur toll für das Kinderzimmer eines kleinen Barbiefans, sondern auch für gemütliche Wohnzimmer oder einen dunklen Flur. Insbesondere das Blassrosa ist nicht nur etwas für kleine Mädchen – schließlich weckt es Assoziationen von leicht geröteteten Wangen nach einem zärtlichen Kuss...

Schön mit Pastellfarben und weiß
Wer seinen Raum in Pastellfarben gestalten will, sollte sich für Altrosa entscheiden – je nach Wunsch nur als Akzent zum Beispiel als Lampenschirm oder Sofakissen oder gleich die komplette Wandfarbe Rosa wählen. Auch unter vielen verschiedenen Weißtönen macht sich Rosa als Farbtupfer gut.