Warme Farben zum Wände streichen

Wer seine Wände streichen will, kann mit warmen Farben Gemütlichkeit erzeugen. Warme Farben haben einen so großen Einfluss, dass sie sogar die gefühlte Raumtemperatur steigern.


Warme Farben wirken einladend und machen jeden Raum wohnlich. Sie sorgen für eine gemütliche, persönliche Atmosphäre und sind gleichzeitig anregend – egal ob es sich um ein reichhaltiges Rot, ein sonniges Gelb oder ein kraftvolles Orange handelt. Wer seine Wände streichen will, erzeugt so ohne großen Aufwand, eine angenehme, gemütliche Atmosphäre.

Eine Frage der Kultur
Was wir unter warmen Farben verstehen, scheint dabei von unserer kulturellen Prägung abzuhängen. Im Mittelalter galt zum Beispiel Blau als warme Farbe, da es die Farbe Marias ist. Heute gilt dies natürlich nicht mehr. Stattdessen bezeichnet man alle Gelb-, Orange- und Rottöne genau wie Brauntöne als warme Farben. Erklären lässt sich das wahrscheinlich damit, dass man mit diesen Tönen Feuer assoziiert.

Wo passen sie am besten?
Generell ist der Einsatz von Farben natürlich Geschmackssache. Doch gerade in häufig genutzten Bereichen, wie dem Wohnzimmer, dem Essbereich und der Küche passen warme Farben gut. Sie wirken belebend, muntern auf und sind daher bei sitzenden Tätigkeiten ideal. Auch in den Zimmern kleinerer Kinder sind warme Farben perfekt. Das Badezimmer ist ein eher neutraler Ort. Ob man hier eher kalte oder warme Farben einsetzt, kann man ganz seinem Geschmack überlassen. In das Schlafzimmer passen warme Farben dagegen gar nicht. Sie verhindern, dass man zur Ruhe kommt.
Besonders geeignet sind die warmen Töne für Räume, die Richtung Norden gehen – und allgemein in kühlen Gegenden. Die gefühlte Raumtemperatur erhöht sich durch die Farben, die man nicht nur sieht, sondern scheinbar auch spürt. So kann man also mit den richtigen Farben tatsächlich Heizkosten einsparen.

Jede Farbe hat eine Bedeutung
Doch nicht jede Farbe bewirkt das Gleiche. Jeder Ton weckt etwas anderes in uns, doch grob kann man die warmen Farben in Gelb, Orange, Rot und Scharlach einteilen. Gelb steht natürlich für Licht und Sonne. Es macht wach, der Verstand wird ebenfalls durch die strahlende Farbe geweckt. Orange fördert die Kreativität und macht aktiv. Gleichzeitig wird man durch die Farbe fröhlich und optimistisch. Rot steht für Blut, Liebe, Leidenschaft und ist damit ein starkes Lebenssymbol, Scharlach ist besonders anregend, weckt die Erotik aber auch verschiedene Emotionen. Wem Wände streichen zu weit geht, kann auch einfach fröhliche Farbtupfer durch bunte Kissen, Decken, Bilder, Kerzen und ähnliches setzen. Sie bewirken das gleiche, doch kann man sich an diesen Wohnaccessoires nicht so schnell sattsehen.