Warum ist man müde nach dem essen?

Während der Verdauung laufen verschiedenste und komplexe Verarbeitungsprozesse in unserem Körper ab, die dazu führen können, dass wir uns müde nach dem essen fühlen.


Das Gefühl kennt wahrscheinlich jeder: Den ganzen Vormittag ist man topfit, aber so langsam kommt der große Hunger. Das Mittagessen ist hervorragend, nur danach geht gar nichts mehr und man könnte mit der Nase auf die Tischkante sinken. Im Grunde ist es ganz normal, müde nach dem essen zu werden, aber es gibt auch Möglichkeiten, dagegen anzusteuern.

 

 

Die Energie landet da, wo sie gebraucht wird

  • Unser Körper braucht Nahrungsmittel, um daraus die Stoffe zu gewinnen, die wir für den täglichen Energieverbrauch benötigen und wieder verbrennen. Doch gerade der dafür notwendige Verdauungsprozess ist selbst sehr energieaufwendig.

 

  • Sobald die Lebensmittel in unseren Magen gelangen, wird das Blut aus anderen Organen umgeleitet, um die Nahrung zerkleinern, chemisch umwandeln und durch den Körper transportieren zu können. Dies führt in den anderen Organen zu einem kurzfristigen Sauerstoffverlust und wir fühlen uns müde nach dem essen.

 

  • Hat der Körper es hierbei mit Lebensmitteln zu tun, die leicht verdaulich sind, wie frisches Obst oder Gemüse, wird der Zustand nicht lange anhalten. Je reichhaltiger und vor allem fetthaltiger unser Essen war, desto stärker ist jedoch die unerwünschte Nebenwirkung.

 

Stoffe, die besonders müde machen

  • Kohlenhydrate sind prinzipiell gute Energielieferanten aber eine zu kohlenhydratreiche Mahlzeit macht zunächst müde nach dem essen, weil sie im Organismus zu einer verstärkten Ausschüttung von Insulin führt. Dies sorgt dann zu einer raschen Senkung des Blutzuckerspiegels und die Folgen machen sich direkt im Gehirn bemerkbar.

 

  • Viele Kohlenhydrate sind gut für den Muskelaufbau, als Vorsorge bei sportlicher Höchstleistung oder schwerer körperlicher Arbeit, jedoch in der Mittagspause bei einer körperlich wenig anstrengenden Tätigkeit nicht förderlich. Auch Lebensmittel, die den Eiweißbaustein Tryptophan enthalten, machen müde nach dem essen. Enthalten sind sie beispielsweise in Fleisch, verschiedenen Nüssen oder Hülsenfrüchten.

 

  • Dieser Stoff beruhigt das Nervensystem und wirkt allgemein entspannend, aber führt in erhöhter Dosis ebenso zu einer spürbaren Tagesmüdigkeit. Wer sich müde nach dem essen fühlt, sollte zunächst für frische Luft und Bewegung sorgen, um den Verdauungsprozess zu unterstützen. Hilfreich ist auf jeden Fall auch immer ein kurzes, kleines Nickerchen, wenn möglich.