Warum sind Männer so, wie sie sind?

Ein Blick in unsere biologische Vergangenheit liefert uns die Antwort auf die alles entscheidende Frage: Warum sind Männer so, wie sie sind? Männer sind Einzelkämpfer und von der Evolution her auf Fortpflanzung programmiert.


Im Leben einer Frau gibt es einmal – nein, Stopp: Im Leben einer Frau gibt es immer wieder diesen einen bestimmten Punkt, an dem sie sich verzweifelt und verständnislos fragen muss: Warum sind Männer so, wie sie sind? Und warum hat diese Art so gar nichts, aber auch nichts mit dem Typus Mann gemein, wie ihn uns nicht nur die Rosamunde Pilcher-Industrie, sondern auch unsere eigene Vorstellung und nicht zuletzt der Mann selbst es verkaufen wollen?

Der Mann von heute ist nicht zuletzt Produkt der Evolution

  • Für Sie, liebe Frau, ist es wichtig zu erkennen, dass dem männlichen Verhalten ein gewisses Grundmuster zugrunde liegt, dem er sich nur schwer entziehen kann. Warum sind Männer so, wie sie sind? Weil sie nicht anders können! Wenn Sie Verständnis für seine Veranlagungen entwickeln können, wird es Ihnen sicherlich leichter fallen, mit seinen Fehlern umzugehen.
  • Riskieren Sie einen Blick zurück. Der Moment, als sich der Mensch aus dem Tier heraus entwickelt hat, ist nur schwer fassbar. Er ist auch irrelevant, da gerade die animalischen Vermächtnisse sehr häufig für das Verhalten verantwortlich sind, das Sie am meisten stört.

Polygamie diente dem Fortbestand der Art

  • Der Mann ist innerlich ein Einzelkämpfer. Es gehörte nicht zu seinen ursprünglichen Aufgaben, Frau und Kinder zu versorgen. Dies entwickelte sich erst im Laufe der Menschheitsgeschichte, da es für den Fortbestand der Menschheit nützlich war.
  • Aber immer hatte der Mann ein distanzierteres Verhältnis zu den Kindern als die Frau. In den allermeisten Fällen ist das auch heute noch so, wenngleich die Lücke zwischen den Geschlechtern hier geschrumpft ist. Auch wurde ihm die Monogamie von der Gesellschaft übergestülpt wie ein schlecht sitzender Hut.
  • Tatsächlich war es für die Menschheit evolutionär betrachtet von großem Vorteil, wenn Gene – transportiert durch den männlichen Samen – von möglichst starken, potenten Vertretern unserer Art möglichst weit gestreut wurden. Denken Sie daran, wenn Sie sich das nächste Mal fragen: Warum sind Männer so, wie sie sind?