Warum Sport gesund ist

Mit Sport gesund und munter werden: Mit Sport wird nicht nur die körperliche Fitness verbessert, sondern die sportliche Betätigung sorgt durch die Ausschüttung von Hormonen auch für ein verbessertes inneres Wohlbefinden.


Mit Sport gesund und munter werden: Sport steigert nicht nur die körperliche Fitness, sondern sorgt durch die Ausschüttung von Hormonen auch für das innere Wohlbefinden. Ein verbessertes Körperbewußtsein stärkt die Psyche und fördert die positive Herangehensweise an den Alltag. Bei einer hohen sportlichen Aktivität kommt es zur Freisetzung des Glückshormons Endorphin. Endorphine sind morphinähnliche Substanzen, die zu euphorische Gefühlszustände führen.

 

Warum Sport gesund ist - Glückshormone

Doch Endorphine werden erst bei einer langanhaltenden und intensiven Belastung der individuellen Schmerzgrenze ausgeschüttet. Eine halbe Stunde Workout reicht hierzu nicht aus. Vergleichbar ist ein solcher Zustand z.B. mit einer Geburt. Das extreme Schmerzempfinden wird durch die Ausschüttung der Glückshormone im Nachhinein als weniger gewaltig wahrgenommen.

Sport hilft bei Depressionen

Auch bei Depressionen kann man mit körperlicher Aktivität eine positive Wirkung erzielen. Im Ausdauersport steigt der Serotonin-Spiegel, der bei depressiven Menschen meist eine zu niedrige Konzentration aufweist. Serotonin reguliert den Druck, dem die Blutgefäße ausgesetzt sind und fungiert auch als Neurotransmitter (Stoffe, die Informationen von einer Gehirnregion zur anderen vermitteln) im zentralen Nervensystem. Bei einer Depression kann diese Funktion der Neurotransmitter gestört sein, durch die körperliche Aktivität kann der Fehler aber wieder ausgeglichen werden.

Stress

Problematisch ist, dass heutzutage Stressmomente im wahrsten Sinne des Wortes ausgesessen werden müssen. Die Arbeitsstelle ist zwar der Platz, an dem Stress und Aggressionen aufgebaut werden, dennoch weniger der Ort, um die Anspannungen durch Bewegung wieder lösen zu können. So werden vermehrt Stresshormone freigesetzt, die dazu führen, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, was wiederum den Blutdruck erhöht. Im Ausdauersport wird eine Elastizität der Blutgefäße erreicht, die auch in Stresssituationen noch wirksam gegen den Bluthochdruck ankämpfen kann.

Eine sportliche Aktivität verhilft zu einem ausgeglicheneren Bewußtsein in extremen Situationen und kann als Stresskiller eingesetzt werden. Der Hormonhaushalt gleicht sich positiv aus und fördert Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Lesen Sie auch: Sportarten - Viele Möglichkeiten zur Verbesserung des Körpergefühls

 

Lesen Sie auch: Ausdauertraining - Mit neuem Schwung effektiver trainieren

 

Lesen Sie auch: Joggen - Nicht zu warm anziehen

 

Lesen Sie auch: Power durch die Stöcke

 

Lesen Sie auch: Blutdruck hoch, Bluthochdruck - Übergewicht reduzieren!