Was braucht man für das Heimkino? Eine Übersicht

Vollendeter Mediengenuss in den eigenen vier Wänden – die Frage, „was braucht man für das Heimkino?“ ist grob technisch mit Beamer und Leinwand zu beantworten.


Wer nicht gerne ins Kino geht und plant, zu Hause seine eigene Medienwelt aufzubauen, fragt sich, was braucht man für das Heimkino? Die Zusammenstellung der Geräte ist individuell anpassbar, doch ein paar Grundgeräte sind für den vollendeten Filmgenuss in den eigenen vier Wänden unumgänglich.

Grundausstattung für ein Heimkino

  • Was braucht man für das Heimkino? Prinzipiell erst einmal ausrechend Platz für eine Leinwand, auf welche die Filme problemlos projiziert werden können. Das zweite wichtige Gerät für ein Heimkino ist der Beamer, der die Daten an die Wand „wirft“. Auf die Leinwand kann man notfalls verzichten, steht eine entsprechend große, glatte und helle Wand oder ein blickdichter Vorhang, beziehungsweise ein Rollo, zur Verfügung. Wichtig ist nur, dass die Fläche hell und glatt ist.
  • Um den Beamer richtig zu installieren, müssen ein paar Kleinigkeiten beachtet werden. Zum einen muss die Lüftung des Beamers immer so liegen, dass der Lüfter problemlos das Gerät kühlen kann, zum anderen sollte er auf keinen Fall zu nah an brennbaren Materialen stehen, da er während der Projektion sehr heiß wird. Das heißt, ein Beamer sollte sich möglichst während der Projektion nicht in einem Schrank befinden, eine Aufhängung an der Decke ist eigentlich ideal.
  • Durch die Justierungsmöglichkeiten der Linse kann er so eingestellt werden, dass das Bild immer im optimalen Winkel auf die Projektionsfläche fällt. Ebenfalls sinnvoll für ein gutes Bild ist es, dass der Abstand zwischen Beamer und Projektionsfläche nicht weniger als fünf Meter und nicht mehr als sechs Meter beträgt. Was braucht man noch für das Heimkino? Im Grunde nicht mehr als diese einfache Grundausstattung.

Alternative Zusammenstellung für ein Kinogefühl zu Hause

  • Statt Filme über die aufwendigere, wenn auch optisch deutlich bessere Projektion, auf eine Leinwand zu wählen, greift die überwiegende Zahl der Heimkinoanhänger zum Plasmabildschirm. Das bietet mehrere Vorteile, zum einen ist es problemlos möglich, eine Spielkonsole an den Fernseher anzuschließen, zum anderen wird keine so große weiße Fläche benötigt und ein Fernseher kann bei Bedarf ohne große Umstände einfach umgestellt werden.
  • Für den perfekten Klang bei Musikfilmen oder Ähnlichem ist ein Reciever mit den entsprechenden Boxen nötig – allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Boxen für den Verstärker nicht unterdimensioniert sind und umgekehrt. Den meisten ist klar, das bei einem zu starken Reciever die Boxen kaputt gehen können, die wenigsten wissen, dass zu große Boxen unter Umständen auch einen guten Verstärker „schlachten“. Das heißt, die Geräte müssen innerhalb der Toleranz aufeinander abgestimmt sein. Was braucht man also für das Heimkino? Einen guten Fernseher mit darauf abgestimmten Boxen und Verstärker.