Was ist ein guter Grill und was macht ihn aus? Grillgeräte im Test

Ein guter Grill kann in verschiedenen Ausführungen als Holzkohle-, Strom- oder Gasgrill gefunden werden und gegrilltes Fleisch und schmackhafte Beilagen zaubern.


Es muss ein Zufall gewesen sein, dass unseren frühen Vorfahren ein Stück rohes Fleisch ins Feuer fiel, seinen unverwechselbaren Duft verbreitete und einfach gut schmeckte, so wie es ein guter Grill auch heute vermag. Auch heute kann diesem verführerischen Duft und dem unverwechselbaren Aroma niemand widerstehen. Zudem ist es durch eine große Zubehörpalette möglich, eine Vielzahl von Gerichten auf dem Grill zuzubereiten.

Der Holzkohlegrill

  • Ein Holzkohlegrill schafft ein uriges Grillvergnügen mit dem typischen Raucharoma, nicht umsonst ist er der „Klassiker“ unter den Grillgeräten. Verschiedene Bauarten ermöglichen einen vielseitigen und auch mobilen Einsatz auf Balkon, Terrasse, Garten, Campingplatz oder unterwegs.
  • Ein Trichtergrill beispielsweise ermöglicht ein schnelleres Anheizen, weil der Trichter wie ein Kaminabzug wirkt und viel Luft zuführt. Der Kugelgrill, mit rundem Deckel, ermöglicht nicht nur direktes Grillen über der Glut, sondern auch indirektes, schonendes Grillen auch großer Fleischstücke.
  • Als standfester Grillkamin aus Beton hat man gleichzeitig ein Schmuckstück im Garten. Ein Schwenkgrill kann wahlweise mit einem Suppenkessel ausgestattet werden, für zum Beispiel Gulaschsuppe. Durch höhenverstellbare Grillroste kann die Hitzezufuhr auf die Gerichte abgestimmt werden.
  • Ebenso sind Grillwagen oder Kohlegrills, die mit einem Elektrogrilleinsatz ausgestattet werden können, erhältlich und passen sich auf Ihre Bedürfnisse an. Ein umfangreiches Zubehör an verschiedenen Grillrosten und Wokaufsätzen ermöglicht das Grillen, aber auch Schmoren, Kochen, Backen und Räuchern. Der Holzkohlegrill ist ein guter Grill, benötigt aber einige Zeit bis über der Glut das Grillvergnügen beginnen kann und im Anschluss muss er von Asche befreit werden.

Ein guter Grill ohne Holzkohle

  • Haben Sie wenig Platz oder dürfen Sie keinen Holzkohlegrill anfeuern, dann ist ein Elektrogrill ein guter Grill für Sie. Der Elektrogrill ist eine gute Alternative, denn er kann als Stand- oder Tischgerät verwendet werden. Durch die große Hitzeentwicklung entsteht weniger Rauch.
  • Der Elektrogrill ist schnell einsatzbereit. Stecker einstecken und nach kurzer Aufheizzeit kann das Grillvergnügen beginnen. Ein Nachteil ist, dass er nur dort eingesetzt werden kann, wo sich auch eine Steckdose befindet. Noch schneller im Aufheizen ist ein Gasgrill.
  • Schalten Sie ihn ein, ist er sofort grillbereit. Zudem lässt sich die Hitze nach Bedarf regulieren. Die Gasflasche, die zum Betrieb benötigt wird, kann oft im Unterschrank unsichtbar verstaut werden. Fettauffangschalen verhindern, dass das Fett in der Gasflamme verbrennen kann und so schädliche Stoff freigesetzt werden.
  • Mit speziellen Holzspänen kann im Gasgrill das typische Raucharoma erzeugt werden. Ein Gasgrill lässt sich einfach reinigen, es fällt keine Asche an. Als attraktives Standgerät mit Seitenablageflächen, Warmhalterost und Deckel ist im Gasgrill vielfältiges Grillen möglich. Der Gasgrill ist ein guter Grill für häufiges Grillen, denn er heizt schnell auf.