Was ist eine gute Matratze? Das müssen Sie beim Kauf beachten

Was ist eine gute Matratze: Nicht zu hart und nicht zu weich, die Matratze muss sich Ihrer Körperform anpassen und Ihre Schlafgewohnheiten unterstützen.


Der Matratzenkauf erweist sich häufig als Qual. Wichtig ist, dass Sie nicht unbedacht bei irgendeinem Sonderangebot zugreifen. Der Kauf muss gut überlegt sein, schließlich kauft man sich nicht jeden Tag eine neue Matratze. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf unbedingt zur Probe liegen und sich fragen: Was ist eine gute Matratze?

Gesundes Schlafen - Was ist eine gute Matratze
Viele Schlafstörungen beruhen auf einer schlechten oder altersschwachen Matratze. So können zum Beispiel Kopfschmerzen und Verspannungen durch eine zu sehr federnde oder nachgebende Unterlage entstehen. Der Körper sinkt zu tief ein und es kommt zu einer zu starken Krümmung der Wirbelsäule. Auch wird oftmals angenommen, dass eine harte Unterlage dem Rücken Stabilität gibt und somit gut für den geplagten Rücken ist. Dieses ist allerdings in den meisten Fällen nicht der Fall. Außer Sie verfügen über ein überdurchschnittliches Körpergewicht. Eine sehr harte Matratze gibt nämlich sehr wenig nach und passt sich somit nicht der Wirbelsäule an.

Die Ausschau nach der richtigen Matratze
Was ist eine gute Matratze? Die beste Matratze für den Rücken hat einen mittleren Härtegrad. Sie sollte so weit nachgeben, dass in jeder Liegestellung die Wirbelsäule gestützt wird. Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist die Materialbeschaffenheit. Besonders Allergiker müssen darauf achten. Nicht nur das Innenleben auch die Bezüge der Matratze sind in dieser Hinsicht wichtig. Hier empfiehlt sich Medicott, eine Faser, die das Einnisten von Schimmelpilzen und Staubmilben verhindert. Natürliche Stoffe sorgen für ein optimales Matratzenklima. Sie sind atmungsaktiv und sorgen somit für einen optimalen Feuchtigkeitsaustausch.

Was ist eine gute Matratze im Hinblick auf den Kern der Matratze?
Latex- und Kaltschaummatratzen bieten einen hohen ergonomischen Liegekomfort. Außerdem sind sie für Allergiker bestens geeignet. Federkernmatratzen dagegen sind kostengünstiger und formstabiler. Hier sollten Sie aber auf jeden Fall eine Taschenfederkernmatratze kaufen, bei der jede Feder in eine Tasche gehüllt ist. Auch wenn man sich im Vorfeld gut über den anstehenden Matratzenkauf erkundigt hat, so ist es sicherlich sinnvoll, sich von einem Fachmann vor Ort über „Was ist eine gute Matratze“ beraten zu lassen. Im Übrigen – nach etwa 10 Jahren sollten Sie sich zu einem Kauf einer neuen Matratze durchringen. Egal wie gut die alte beim Kauf war, die Matratze wird mittlerweile ausgeleiert sein.