Was kostet ein Pferd im Unterhalt?

Billig ist ein Pferd im Unterhalt nicht, darüber sollte sich ein künftiger Pferdebesitzer vor der Anschaffung eines Tieres im Klaren sein.


Ein Pferd im Unterhalt finanzieren bedeutet nicht nur Box und Futter bezahlen. Neben Pflegemittel für das Tier selbst kommen auch Kosten für Sattel- und Zaumzeugpflege, Tierarzt, Hufschmied und Versicherungen dazu.

Grundkosten im Reitstall

  • Wer ein Pferd im Unterhalt hat und eine Zeit lang Buch über die Kosten führt, stellt meist mit erstaunen fest, wie sich über die Monate und Jahre die Zusatzkosten summieren.

 

  • Bei Pferden, die in einem Reitstall stehen, ist meistens Einstreu im Boxenpreis enthalten, anders sieht es mit Futter und Weidegang aus. Hier fallen, je nach Stall, zusätzliche Kosten an. 

 

  • Zu diesen Grundkosten kommen in fast allen Ställen jährliche Pflichtimpfungen wie Influenza und die Tollwutimpfung, die auch bei Privathaltung vorgeschrieben ist, während Herpes und Tetanus teilweise nur bei Turnierpferden verlangt wird. 

 

  • Ebenfalls notwendig ist für jedes Pferd der Besuch des Hufschmieds – egal ob das Tier beschlagen ist oder barfuß geht. Im Pferd im Unterhalt ist immer ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor.

Grundkosten bei privater Haltung

  • Pferde sind Herdentiere und dürfen nicht alleine gehalten werden – in Deutschland wird eine Einzelhaltung mit Recht inzwischen als Tierquälerei geahndet. Wer sich die Unterstandskosten in einem Reitstall ersparen möchte, weil er die Möglichkeit zur artgerechten Unterbringung am Haus hat, muss zumindest zwei Pferde unterbringen. 

 

  • Zu den Grundkosten zählen hierbei Getreidefutter und Heu sowie Stroh, welches für den Schlafplatz benötigt wird, egal ob in den Boxen, im Offenstall oder bei ganzjähriger Weidehaltung im notwendigen Unterstand. Dazu kommen die Kosten für Weidepflege und Zäumung, die nicht unterschätzt werden sollten.

 

  • Egal, ob die Pferde in einem Reitstall untergebracht oder in Privathaltung sind, unterschätzt werden von vielen am Anfang die Kosten für die Pflege der Tiere und der Aufwand für Zubehör. Neben Hufpflegemittel und Spezialshampoo zur Fellpflege kommen die Reinigungsmittel für Sattel und Zaumzeug, eine Hausapotheke für Pferde und vieles mehr, was sich im Laufe der Zeit zu einer unerwarteten Kostenhöhe summiert. 

 

  • Der Austausch von Steigbügeln und Riemen oder eine Neuanschaffung von Sattel- und Pferdedecken kann viel Geld kosten. 

 

  • Wird das Tier krank, fallen schnell Kosten von mehreren Tausend Euro an, ein Faktor, der gerne bei der Anschaffung eines Pferdes vergessen wird, ebenso wie die notwendigen Versicherungen, die bei einem Pferd im Unterhalt unumgänglich sind.