Was machen gegen Muskelkater? Die besten Tipps

Schmerzende Muskulatur kennt jeder Sportler, aber altbewährte Hausmitteln können etwas machen gegen Muskelkater.


  • Wer Sport treibt, kennt ihn – den Muskelkater. Verursacht wird er durch kleine Muskel- faserrisse. Denn bei zu intensiver sportlicher Betätigung können kleinste Verletzungen in den Muskelzellen entstehen. Aber was machen gegen Muskelkater?

 

 

Wissenswertes über den Muskelkater

  • Welche effektive Behandlung kann etwas machen gegen den Muskelkater? Dosierte Dehnübungen und aktive Pausen, unter anderem mit lockerem Fahrradfahren, werden von Sportmedizinern empfohlen. Ausgiebige Massagen und Weitertraininieren führen hingegen nur zu einer Verschlechterung.

 

  • Sie brauchen nicht tatenlos die Schmerzen auszusitzen. Es gibt einige Hausmittel, die etwas machen gegen Muskelkater und mit denen Sie zumindest die Schmerzen lindern können.

 

Hausmittel, die bei Muskelkater helfen

Was machen gegen Muskelkater? In vielen Fällen genügen schon kleine Tipps und Tricks, die den Muskelkater verschwinden lassen. Altbewährte Helferchen können nämlich etwas machen gegen den Muskelkater.

  • „Lockeres Einreiben“
    Reiben oder streichen Sie locker die schmerzende Stelle mit Arnikaöl ein. Dabei nicht zu intensiv massieren, da dadurch die Muskelzellen noch mehr verletzt werden können.

 

  • „Essig-Saurer-Tonerde“
    Machen Sie auf die betroffene Stelle einen Wickel mit Essigsaurer-Tonerde (1 Esslöffel auf ¼ Liter Wasser). Sie können diesen auch über Nacht aufgelegt lassen.

 

  • Franz-Branntwein
    Reiben Sie die schmerzende Muskulatur mehrmals am Tag mit Franz-Branntwein ein.

 

  • „Sauna Besuch“
    Wärme ist gut gegen einen Muskelakter. Genießen Sie eine angenehme Sauna, aber übertreiben Sie es damit nicht.

 

  • „Warmes Bad“
    Auch ein warmes Bad mit Rosmarinöl hilft gegen die Schmerzen. Rosmarin lindert und beruhigt die angeschlagene Muskulatur.

 

  • „Thermal-Bad“
    Falls Sie die Möglichkeit haben, in ein Thermalbad zu gehen, dann nutzen Sie dieses aus. Das warme Wasser bewirkt Wunder. Aber nicht länger als 20 Minuten im Becken bleiben.

 

  • „Magnesium“
    Magnesium ist allgemein sehr gut gegen Muskelkrämpfe. Sie können es auch als Brausetabletten vor und nach dem Training zu sich nehmen.

 

  • „Die heiße Sieben“
    Lösen Sie „Schüßler Salz“ Nr. 7 in einem Glas Wasser auf und trinken Sie das Magnesiumwasser in kleinen Schlücken. Die Nummer 7 ist ein krampf- und schmerzstillendes Salz.

 

  • „Gänseblümchen und Majoran“
    Pflücken Sie 10 Gänseblümchen und nehmen Sie einen Teelöffel getrockneten Majoran. Geben Sie beides in ein Teesieb und übergießen es mit kochendem Wasser. Das Ganze etwa zehn Minuten abgedeckt ziehen lassen.

 

  • „Essen Sie eine Banane“
    Eine Banane kann etwas gegen den Muskelkater machen, weil sie ein schneller Energielieferant ist.