Was tun bei Mäusen in der Wohnung?

„Was tun bei Mäusen in der Wohnung?“ ist eine Frage, die nicht nur auf dem Land, sondern auch in der Stadt durchaus berechtigt sein kann.


Was tun bei Mäusen in der Wohnung? – wer sich diese Frage schon einmal stellen musste, kennt die Problematik einer effektiven Beseitigung der Kleinnager. Ungewollt von den Bewohnern der Städte und Orte machen sie sich als Kulturfolger in den Urbanisierungen breit.

Was tun bei Mäusen in der Wohnung? – welche Arten sich bei den Menschen einnisten
Weltweit sind 39 Arten von Mäusen bekannt, die sich in vier Unterarten einteilen lassen. Die bei uns am verbreitetste Art ist die Hausmaus, deren Ursprung in Eurasien liegt und die sich als Kulturfolger auf der ganze Welt ausgebreitet hat. Die Unterarten der Hausmaus sind die Mandschurische und die Asiatische Hausmaus, die Westliche und die Östliche Hausmaus sowie die Helgoländer und die Wagner Hausmaus, wobei die Helgoländer Hausmaus nur auf Helgoland zu finden ist. Die zu den Hausmäusen zählende Ährenmaus ist ebenfalls im mittleren sowie im östlichen Europa verbreitet, lebt aber überwiegend in ländlichen Regionen.

Was tun bei Mäusen in der Wohnung? – welche Möglichkeiten es gibt
Wenn sich die Frage „was tun bei Mäusen in der Wohnung?“ stellt, sind die Kleinnager in der Regel bereits eingezogen. Bemerkt der Bewohner, dass er ungewollte Untermieter hat und hält sich deren Anzahl in Grenzen, gibt es für ihn tierfreundliche Maßnahmen, diese unbeliebten Hausgenossen wieder loszuwerden. Ist die Anzahl der Mäuse allerdings sehr hoch, hilft nur noch der Kammerjäger. Am tierfreundlichsten sind sogenannte Lebendfallen. Dabei handelt es sich um Käfige mit einem Mechanismus, der die Tiere bei Berührung einschließt, die Maus kann dann problemlos einfach wieder in der Natur ausgesetzt werden. Eine nicht ganz so nette, aber dennoch humane Art ist die Haltung von Katzen – wobei Katzen keine Garantie für die Mäusefreiheit eines Haushaltes sind. Die gängige Methode ist der Einsatz von Giften. Diese werden von den Tieren aufgenommen und führen zu deren qualvollem Tod. Neben den Bedenken aus Sicht des Tierschutzes bergen Gifte auch die Gefahr, dass andere Tiere wie Hunde und Katzen die sterbenden Mäuse fangen und fressen, und dann ebenfalls, je nach aufgenommener Menge, qualvoll verenden. Ein Einsatz von Gift sollte in jedem Fall gut überlegt werden.