Was tun gegen Augenringe?

Gegen Augenringe kann man gezielt mit abschwellenden Mitteln vorgehen. Längerfristig sollte man dennoch einen Gang herunterschalten.


Eine durchzechte Nacht, der Zahn der Zeit und ein stressiger Alltag zeigen sich zuerst im Gesicht: fahle und graue Haut, Unreinheiten und Augenringe. Besonders letztere sind ein Anzeichen, dass man schnellstens einen Gang zurückschalten sollte. Schnell fragt man sich da,w as man gegen Augenringe machen kann. Viele verschiedene Hausmittel helfen gegen die unschönen Ringe.

So entstehen Augenringe
Die Haut um die Augen herum ist besonders dünn und empfindlich. Da Unterhaut und festes Bindegewebe fehlen, lässt hier auch die Elastizität und Festigkeit zu wünschen übrig. Nachts verlangsamt sich der Stoffwechsel und die feinen Gefäße (Kapillaren) rund um das Auge füllen sich mit Lymphflüssigkeit und Blut, woraufhin sie sich verengen. Dies wird durch einen bläulichen Schatten auf der dünnen Augenhaut sichtbar.
Um den Lymphfluss wieder anzuregen, hilft eine Mikromassage. Hierfür fahren Sie mit den Fingern von der Nasenwurzel über das Jochbein bis zu Schlägen und führen dabei leichte klopfende Bewegungen aus.

Hausmittel gegen die Schwellung
Um die Schwellungen zu lindern, gibt es viele bekannte Hausmittel. Zu den bekanntesten gehören Teebeutel, Gurkenscheiben, Kühlmasken aus dem Tiefkühlfach und Quarkmasken. Sie alle kühlen und geben der Haut Feuchtigkeit und Elastizität zurück und kurbeln darüber hinaus die Durchblutung an. Die Quarkmaske können Sie sogar auf das gesamte Gesicht auftragen. Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten nehmen Sie die Maske einfach mit einem angefeuchteten Waschlappen wieder ab.

1-2-3-Unsichtbar
Soll es ganz schnell gehen, hilft meist nur der Concealer, ein hautfarbener Abdeckstift, der die bläulichen Verfärbungen im Handumdrehen unsichtbar macht. Tragen Sie den Concealer zusätzlich unter den Brauen und das bewegliche Lid auf, erhalten Sie einen strahlenden und wachen Blick. Ideal ist ein Concealer mit einem leichten Gelbstich, denn Gelb neutralisiert das Blau der Äderchen.

Hilfe aus der Apotheke
Längerfristige Lösungen gegen hässliche Augenringe erhalten Sie in der Apotheke. Beauty-Experten empfehlen schwach konzentrierte Salben mit Harnstoff. Diese Substanz ist vollkommen natürlich, da sie auch in unserem Körper vorkommt. Eine Behandlung mit einer solchen Salbe erhöht den Wasseranteil in der obersten Hautschicht und normalisiert darüber hinaus die Elastizität der Haut. Als effektiv haben sich auch aufhellende Produkte erwiesen, die Grapefruit, Maulbeere und Algen enthalten.

Ursachen gezielt angehen
Bevor Sie sich nun ein ganzes Arsenal an Produkten gegen Augenringe zulegen, sollten Sie zunächst Ihren Lebenswandel einer näheren Prüfung unterziehen. Denn oftmals lassen sich die blauen Schatten bereits mit einigen kleinen Änderungen erfolgreich bekämpfen.
Der Körper verarbeitet alles, was im Laufe des Tages aufgenommen wird, und dazu gehören nicht nur Nährstoffe und Sauerstoff, sondern auch Giftstoffe. Damit Ihre Haut wieder rosig ausieht, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass Sie nur gesundheitlich positiven Quellen ausgesetzt sind. Verräucherte Diskoluft, Klimaanlagen-Mief und Dauerstress sind nicht nur für den Körper pures Gift, auch die Haut wird sich erkenntlich zeigen: in Form von Augenringen. Versuchen Sie viel zu schlafen, Stress zu reduzieren und sich oft an der frischen Luft aufzuhalten. Das gilt auch für nachts: Das Fenster sollte immer geöffnet sein, damit sich das Blut mit Sauerstoff anreichern kann. Wenn all diese Maßnahmen nicht zum Erfolg verhelfen, haben Sie entweder eine Veranlagung für geschwollene Augen oder sind möglicherweise krank. So könnten dauerhafte Augenringe beispielsweise auf Diabetes hindeuten.