Waschmaschine Mietwohnung

Jeder muss seine Wäsche waschen und dazu gehört in der Regel eine Waschmaschine. Doch hat man immer ein Recht auf eine Mietwohnung Waschmaschine?


So mancher Mietvertrag enthält Verbote und Gebote für den Mieter, die jeder rechtlichen Grundlage entbehren. Manchmal begründen sich solche Klauseln auf die Unwissenheit oder ein veraltetes Wissen seitens des Vermieters, manchmal kann es aber auch auf pure Dreistigkeit und Unbelehrbarkeit zurückgeführt werden. Als Mieter sollte man sich daher angesichts fragwürdigen Verboten immer über die aktuellen Urteile in Mietrechtsangelegenheiten informieren.

Waschmaschine - Mietwohnung
Eigentlich ist es eine logische Sache. Wer eine Mietwohnung nutzt, muss auch seine Wäsche waschen können. Dazu benötigt man selbstverständlich eine Waschmaschine. Nun bieten manche Vermieter einen zusätzlichen Waschraum zur gemeinsamen Nutzung für die Mieter an. Darin können diese entweder ihre eigene Waschmaschine unterbringen und haben eine eigene Strom- und Wasseruhr oder es werden den Mietern Waschmaschinen bereitgestellt. Diese Waschräume sind immer als ein Zusatzangebot des Vermieters zu betrachten, beispielsweise um Wohnraum in der Mietwohnung zu sparen.

Aufstellen einer Waschmaschine ist verboten
Wenn im Mietvertrag keine Angaben zu der Nutzung von einer Waschmaschine in der Mietwohnung enthalten ist, gehört es zur rechtmäßigen Nutzung der Mietsache. Aber auch wer eine Klausel im Vertrag findet, die besagt, dass das Aufstellen von einer Waschmaschine oder eines Trockners in der Wohnung verboten ist, kann diese getrost ignorieren. Wie unterschiedliche Gerichte bereits geurteilt haben, gehört das Aufstellen und Nutzen einer eigenen Waschmaschine in der Wohnung zum vertraglichen Nutzungsrecht jedes Mieters, da die Möglichkeit Kleidung zu waschen gegeben sein muss. Auch wenn ein Waschraum zur Verfügung gestellt wird, der Waschmaschinen enthält oder ein Stellplatz für Maschinen der Mieter bieten soll, muss dieser nicht genutzt werden.

Waschmaschine - Mietwohnung: Wenn der Lärm stört
Schwierig wird es bei dem Thema, wenn es zu Unstimmigkeiten unter Nachbarn kommt. Es gab schon viele Fälle, in denen der Geräuschpegel der Waschmaschine im Betrieb so hoch war, dass er in den angrenzenden Wohnungen deutlich zu hören war und beispielsweise den Schlaf störte. In den Fällen kann man nur im Dialog mit den Nachbarn versuchen, das Problem zu lösen und auf Verständnis und ein Entgegenkommen hoffen, denn zwingen kann man rechtlich niemanden, die Waschmaschine im Waschraum unterzubringen, vor allen Dingen wenn sich an die Ruhezeiten gehalten wird.