Wasserführender Heizkamin: Was steckt dahinter?

Zentralheizung, Brauchwasser und Fußbodenheizung können über einen wasserführenden Heizkamin zentral bereit gestellt werden. Kosteneinsparungen inklusive!


Der Markt bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, sein Heim gemütlich warm zu machen. Wenn man sich dazu entscheidet, einen Kaminofen zu installieren, sollte man sich Gedanken machen, ob es sich nicht lohnt, diesen mit Wassertechnik zu kombinieren, um mehrere Funktionen abzudecken. Ein wasserführender Heizkamin kann beispielsweise eine Zentralheizung ersetzen, das Brauchwasser erwärmen und sogar eine Fußbodenheizung versorgen. Das macht nicht nur Sinn, sondern spart auch noch eine Menge Geld ein. Der Anschaffungspreis ist in kürzester Zeit wieder hereingeholt und das definitive Einsparen kann beginnen. Errechnet man die momentanen Heizkosten und vergleicht diese Zahlen mit der Anschaffung und der bevorstehenden Ersparnis kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus und man kann sich bald etwas anderes Schönes gönnen.

Umweltschutz und Technik kombiniert

  • Ein wasserführender Heizkamin kann in einem normalen Einfamilienhaus die Zentralheizung ersetzen. Die Geräte sind alle vom Frauenhofer Institut geprüft und werden mit Holz, Holzbriketts oder Braunkohle beheizt. Es brauchen keine Öl- oder Gastanks im Vorgarten aufgestellt oder in der Erde vergraben werden.
  • Es entstehen keine Kosten mehr für teure Nachfüllungen. Holz ist einfacher und günstiger zu besorgen und schont wesentlich effektiver die Umwelt. Wer das Holz dann auch noch selbst schlagen kann, spart doppelt und kann sich seinen Vorrat immer wieder auffüllen ohne auf die Saisonpreise achten zu müssen.
  • Für eine Heizleistung von 15 KW bis zu 30 KW ist ein wasserführender Heizkamin ausgelegt. Etwa zwei Drittel der Heizleistung kann in ein Heizsystem gespeist werden, der Rest wird für die Raumlufterwärmung verbraucht.

Nachrüsten eines Kamins mit einem Wasserregister

  • Hierbei ist ein Pufferspeicher zu installieren, damit die thermische Ablaufsicherung nicht ständig arbeiten muss. Dies hat einen effizienten Grund, denn muss die Ablaufsicherung zu oft arbeiten, besteht die Gefahr einer Überhitzung des Heizungskreislaufes.
  • Diese Überhitzung und das Arbeiten der Sicherung ergeben einen Verlust des Brauchwassers und der Wärmeenergie. Daher ist es sinnvoll, dass ein wasserführender Heizkamin mit einem Pufferspeicher ausgelegt ist, um wirklich alle entstehende Energie auch sinnvoll nutzen zu können.

Angebot und Nachfrage

  • Unternehmen, die sich ausschließlich mit der Herstellung, der Installation und dem Aufbau von Kaminöfen beschäftigen, können jeden Kundenwunsch erfüllen. Es können fertige Anlagen erworben werden oder aber man lässt sich sein Unikat anfertigen.
  • Alles ist möglich bei der heutigen Technik. Hochwertige Stahlblecheinsätze, die sogar mit einem oder zwei Wasserregistern für die Zentralheizung kombiniert werden können, sind erhältlich.
  • Das Wasser wird durch die Rauchgase, die sonst nutzlos im Schornstein verpuffen, erhitzt.
  • Ein wasserführender Heizkamin ist der Nachfragerenner der heutigen Zeit, da die Energiepreise fast täglich ansteigen. Ein Beratungsgespräch für die Installation oder Nachrüstung ist sehr empfehlenswert.