Wasserkefir - der darmunterstützende Durstlöscher

Wer das Trendgetränk Kombucha kennt und mag, wird auch den sowohl leckeren als auch gesunden Wasserkefir zu schätzen wissen.


Bei Wasserkefir handelt es sich um ein kohlensäurehaltiges Getränk, das durch Gärung entsteht. Man kann es nicht trinkfertig im Handel kaufen, sondern es muss selbst aus bestimmten Kristallen und gewöhnlichem Leitungswasser „gezüchtet” werden. Dieses Getränk ist gerade bei heißem Wetter ein toller Durstlöscher mit einem angenehm erfrischenden Geschmack. Dieser variiert jedoch immer etwas, da schließlich jedes Getränk individuell hergestellt wird. Wenn man es herstellt, gärt es etwa zwei Tage in einem verschlossenen Gefäß. Währenddessen werden die Kristalle maximal doppelt so groß, da sie mitwachsen.

Die Japankristalle

  • Der wie Sekt perlende Wasserkefir entsteht mithilfe von kristallartigen Kulturen, die unter den Namen Japankristalle oder japanische Meeresalge bekannt sind. Diese Kefir-Kristalle sind kleine weiße, leicht durchsichtige Klümpchen, die zwar keine Kristalle sind, aber ein wenig danach aussehen. Sie sind jedoch nicht so hart.
  • Wenn man ihnen die richtigen Lebensbedingungen bietet und auf die nötige Pflege achtet, vermehren sie sich recht schnell. Als Nebenprodukt der Vermehrung wird ein süß-saurer Geschmack produziert, ähnlich dem jungen Federweißer.
  • Wenn man dieses Getränk einmal selbst herstellen möchte, kann man sich einfach in diversen Online-Shops oder Reform- und Bio-Läden die Wasserkefirkristalle bestellen und es versuchen. Echte Kefir-Kristalle halten sogar bei guter Pflege ein Leben lang und sind nicht einmal teuer.
  • Wer es nur einmal ausprobieren möchte, kann in Reformhäusern auch ein Wasser-Kefir-Ferment kaufen, das allerdings nach wenigen Anwendungen aufgebraucht ist und nicht mitwächst, wie es bei den echten Kristallen der Fall ist. Auch ist es dann nicht das echte Wasserkefir-Getränk, sondern diesem nur sehr ähnlich hinsichtlich des Gärgeschmacks.

Eigenschaften von Wasserkefir

  • Besonders als gesundheitsförderndes Getränk und Wellness-Trend hat der Wasserkefir von sich reden gemacht. Während der Gärung gelangen nämlich eine große Menge Hefezellen und Bakterien in das Getränk, wodurch es mit vielen Vitaminen angereichert wird, besonders B-Vitamine, Vitamin D und C.
  • Außerdem unterstützen die darin enthaltenen Milchsäurebakterien die Darmtätigkeit und verhelfen so zu einem erhöhten Gesamtwohlbefinden. Man sagt dem Wasserkefir nach, dass er bei Durchfall und Verstopfung helfe sowie, regelmäßig getrunken, auch bei verschiedenen Darm- und Magenerkrankungen die Heilung unterstütze.
  • Die Wirkung auf den Darm kann man außerdem durch unterschiedliche Gärzeiten steuern. So wirkt ein 24 Stunden gegärtes Getränk abführend, bei 48 Stunden Gärung normalisiert es den Stuhl und bei über 48 Stunden Gärung festigt es ihn.