Wechseljahre: Haarausfall

Die Wechseljahre können auch Haarausfall mit sich bringen, der auf eine hormonelle Veränderung zurückzuführen ist.


Die nachlassende Hormonproduktion während der Wechseljahre wirkt sich auch auf Haut und Haare aus.
Die Haut wird dünner, trocken und verliert aufgrund der verminderten Wasserspeicherung an Elastizität.

Wechseljahre = Haarausfall?
Bei vielen Frauen wird das Kopfhaar mit zunehmendem Alter dünner und Haare fallen leicht aus. Beobachtungen von Fraun in den Wechseljahren zeigten, dass dunkle Frauen in den Wechseljahren eher zu Überbehaarung, Frauen mit hellem Haar eher zu Haarausfall neigen. Zum Teil kann sich der Haarausfall auf den Genitalbereich beschränken.
Homronalle Ursachen für Haarausfall in den Wechsljahren kann der Anstieg der möännlichen Sexualhormone sein oder auch eine Schilddrüsenerkrankung.Auch eingenommene Medikamente können schuld sein.

Körperbehaarung nimmt zu
Die Körperbehaarung nimmt aber im Gegenzug stark zu. Bei einigen Frauen bildet sich ein „Damenbart“. Dieser kommt durch den geringen Östrogengehalt und den damit stärker zum Tragen kommenden Testosterongehalts zustande. Ein weiterer Effekt der Hormonreduktion sind die schlechter durchbluteten Schleimhäute, die an Feuchtigkeit verlieren und Grund für beispielsweise entzündete Augen sein können.