Welche Gliederung im Anschreiben vornehmen? Bewerben mit Erfolg!

Bei einer Bewerbung auf eine Arbeitsstelle oder einen Ausbildungsplatz zählt vor allem der erste Eindruck. Deshalb sollte man eine spezielle Gliederung im Anschreiben vornehmen.


Wer häufig Absagen auf seine Bewerbungen bekommt, muss nicht sofort an sich selbst und seinen beruflichen Qualifikationen zweifeln. Oft liegt der mangelnde Erfolg schlicht und ergreifend am Aufbau des Bewerbungsschreibens. Um einen positiven ersten Eindruck bei den Firmenchefs zu erzielen, sollte man eine bestimmte Gliederung im Anschreiben vornehmen.

Gliederung im Anschreiben vornehmen: Der Briefkopf

  • Im Briefkopf erscheinen rechtsbündig die persönlichen Kontaktangaben. Dies sind der vollständige Name und die Adresse sowie die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse.
  • Darunter folgt linksbündig die Anschrift der Firma, bei der man sich bewirbt, unter Angabe des Ansprechpartners (meist der Chef der Personalabteilung). Nun kommt wieder rechtsbündig die Angabe des Datums mit Ort, Tag, Monat und Jahreszahl sowie linksbündig eine prägnante Betreffzeile, zum Beispiel "Bewerbung um eine Ausbildungsstelle bei Friseur XYZ".

Das eigentliche Anschreiben

  • Für eine gute Bewerbung muss man eine Gliederung im Anschreiben vornehmen und den Text in einzelne sinnvolle Absätze unterteilen. Dabei ist der Bewerbungstext im Blocksatz oder linksbündig geschrieben.
  • Man beginnt stets mit einer förmlichen Anrede des Ansprechpartners. Danach folgt noch einmal eine kurze Zusammenfassung für den Grund des Anschreibens. Dies könnte wie folgt aussehen: "Sehr geehrter Herr Müller, im Tagesblatt habe ich mit großem Interesse die Ausschreibung der Firma XYZ auf eine Stelle als Malermeister entdeckt und möchte mich gerne um diese bewerben."
  • Es folgt eine Erklärung darüber, weshalb man sich um die Stelle bewirbt. Dies kann beispielsweise ein Ortswechsel sein, aber auch ein bestandener Abschluss oder die Suche nach neuen Herausforderungen. In jedem Fall sollte man versuchen, einen positiven Grund zu finden und nicht etwa über den letzten Arbeitgeber böse Worte zu verlieren.
  • Anschließend kommt etwas Werbung für die eigene Person. Es wird erklärt, weshalb man der oder die Richtige für die ausgeschriebene Position ist. Danach geht man auf das Anforderungs- oder das Firmenprofil ein und erläutert, weshalb man gerade an diesem Unternehmen Interesse hat und wodurch man besonders gut in die ausgeschriebene Position passt.

Der Abschluss

  • Wer eine sinnvolle Gliederung im Anschreiben vornehmen möchte, muss auch auf den richtigen Ausklang des Briefes achten. So folgt nach dem Haupttext eine kurze Floskel wie "Falls meine Qualifikationen Ihr Interesse geweckt haben, freue ich mich, von Ihnen zu hören. Mit freundlichen Grüßen, Max Muster".
  • Zu der maschinellen Unterschrift kommt zudem eine handschriftliche. Das Anschreiben endet mit einem Vermerk über die Anlagen.
  • Will man eine korrekte Gliederung im Anschreiben vornehmen, darf man auf keinen der Punkte verzichten. Dabei sollte das Anschreiben nicht länger als eine DIN-A4-Seite sein. Außerdem wird es nicht, wie Lebenslauf, Zeugnisse et cetera, mit in die Bewerbungsmappe eingeheftet, sondern liegt dieser lose bei.