Wer hat Anspruch auf die Riester-Rente?

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um die Riester Rente zu beziehen? Eine Übersicht über die verschiedenen Gruppen beantwortet diese Frage.


Es führt kein Weg an einer privaten Zusatzversicherung zur gesetzlichen Rente vorbei. Wer einen entspannten, sicheren Lebensabend genießen möchte, benötigt ein zusätzliches Alterseinkommen. Das kann zum Beispiel mit einer Riester Rente erzielt werden. Aber nicht jeder ist berechtigt, eine Riester Rente abzuschließen. Freiberufler, Selbständige und Unternehmer haben keinen Anspruch auf eine Riester Rente (siehe Rürup-Rente). Lesen Sie hier, für wen die Riester Rente eine intelligente Option sein kann.

 

Folgende Gruppen haben Anspruch auf Förderung nach den "Riester Regeln" (Zulagen und Steuerfreibeträge)

1.   Pflichtversicherte Arbeitnehmer, die in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen
2.   Beamte
3.   Beschäftigte im öffentlichen Dienst mit beamtenähnlicher Zusatzversorgung (VBL)
4.   Berufs- und Zeitsoldaten
5.   Auszubildende
6.   Nicht Erwerbstätige in der dreijährigen Kindererziehungszeit
7.   Wehr- und Zivildienstleistende
8.   Pflichtversicherte Selbständige (z.B. Hebammen, Pflegepersonen, Kurierfahrer)
9.   Geringfügig Beschäftigte (bis 400 Euro), die auf Sozialversicherungsfreiheit verzichtet haben
10. Bezieher von Vorruhestandsgeld
11. Landwirte, die in der Altersicherung der Landwirte pflichtversichert sind
12. Personen, die ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr absolvieren
13. Bezieher von Arbeitslosengeld
14. Bezieher von Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld und Unterhaltsgeld
15. Mitglieder geistlicher Genossenschaften
16. Behinderte Personen, die zur Erwerbsfähigkeit befähigt werden sollen
17. Seelotsen
18. Künstler, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind

Eine positive Begleiterscheinung ist, dass auch Ehepartner der oben genannten Personengruppen profitieren. Schließen sie einen eigenen Altersvorsorgevertrag ab, kommen sie ebenfalls in den Genuß von Steuervorteilen und staatlichen Zulagen. Eine weitere angenehme Ausnahme von der Regel gilt hier für Selbständige und Freiberufler, die normalerweise keine Riester-Rente beantragen dürfen. Denn auch sie können die Riester-Rente beziehen, wenn ihr Ehepartner versicherungspflichtig berufstätig und im Besitz einer eigenen Police ist.

Besonders hohe Förderungen erhalten Familien mit Kindern. Um die Maximalförderung zu erhalten, liegen die erforderlichen Beiträge - inklusive der staatlichen Zulagen - seit 2006 bei 3 Prozent, ab 2008 dann bei 4 Prozent des Bruttogehalts.

 

Lesen Sie weiter unter Förderarten