Werbelügen im Supermarkt - Tricks, die Sie kennen sollten

Mit diversen Tricks sollen Verbraucher geködert werden, zuzugreifen: Hier erfahren Sie klassische Werbelügen im Supermarkt!


Die Auswahl im Supermärkten ist überwältigend: 30 verschiedene Sorten Marmelade, 40 unterschiedliche Joghurtmarken. Mit leeren Worthülsen sollen Kunden dazu animiert werden, spezielle Produkte zu kaufen. Solche Werbelügen im Supermarkt sind in den meisten Fällen vollkommen legal, weswegen es wichtig ist, gegen die Schwindeleien der Industrie gewappnet zu sein.

Beste Qualität oder Schummelei?
„Mit ausgewählten Zutaten“ – das klingt nach handverlesenen Tomaten, nach Milch frisch vom Bauern, nach der Creme de la Creme – und das ist das Problem. Jeder stellt sich unter ausgewählten Zutaten etwas anderes vor, im Endeffekt bedeutet es aber – nichts. Hier handelt es sich um eine pure Floskel, dieser Zusatz sagt absolut nichts über die Qualität des Produktes aus. Auch eine Tütensuppe kann so angepriesen werden und enthält meist doch nur Salz und Geschmacksverstärker.

Verbessert oder verschlimmbessert?
Auch der Zusatz „Mit verbesserter Rezeptur“ ist missverständlich. Der durchschnittliche Verbraucher freut sich, dass die Rezeptur verbessert wurde, vielleicht durch ein exklusives Gewürz oder ein wenig Sahne. Doch das Produkt muss nicht wirklich verbessert worden sein – wer sollte das auch nachprüfen? Dieser Hinweis besagt einfach nur, dass die Rezeptur verändert wurde – das kann auch den Einsatz von Geschmacksverstärkern, künstlichen Verdickungsmitteln oder Ähnliches bedeuten. Überprüfen Sie am besten die Zutatenliste.

Kleine Fische?
Ist ein Produkt mit dem Zusatz „Premium“ versehen, geraten wir ins Träumen, stellen uns Exklusives und die beste Qualität vor – leider kann sich dahinter auch das absolute Gegenteil verbergen, der Begriff ist nämlich nicht geschützt. Vor allem bei Fisch findet man diesen Hinweis: Dahinter verbirgt sich der Versuch der Hersteller, Begriffe wie „fein“ oder „delikatess“ zu umgehen – diese müssen nämlich auch für eine besondere Qualität stehen.

Kontrollierte Qualität?
Oft sind Produkte mit dem Hinweis „Unter regelmäßiger Kontrolle“ versehen. Dies ist eigentlich selbstverständlich, hinterlässt aber ein gutes Gefühl beim Verbraucher. Generell ist der Begriff dehnbar: Was heißt Kontrolle? Werden die Produkte nur angeschaut, oder auf Pestizide kontrolliert?

Sonne = gut?
Sind Säfte „Aus sonnengereiften Früchten“ hergestellt worden, klingt das lecker, sagt aber nichts über die Qualität des Safts aus – jeder Orangensaft ist aus sonnengereiften Früchten gemacht!

Diät oder Light?
Der Begriff „Diät“ wird ebenfalls inflationär genutzt, doch sagt er ersteinmal gar nichts aus. Oft stehen dahinter Diabetikerprodukte, bei einer Diätmarmelade ist dann beispielsweise der Kristallzucker durch Fruchtzucker ersetzt worden.
Auf den Begriff „Leicht“ oder „Light“ kann man sich mittlerweile verlassen, ein Nährwert muss dabei mindestens um 30 Prozent reduziert sein. Es handelt sich dabei aber nicht immer um Zucker oder Fett.
Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Werbelügen im Supermarkt erlaubt sind und welche nicht.