Wie beantragt man einen Internationalen Führerschein?

Für Fahrten ins außereuropäische Ausland müssen Autofahrer den internationalen Führerschein beantragen. Dies kann problemlos bei der örtlichen Führerscheinstelle erfolgen.


Der internationale Führerschein ist ein Zusatzdokument, welches in außereuropäischen Ländern mitgeführt werden muss. Sinn und Zweck des Dokumentes ist die Erleichterung der Arbeit für Polizisten, wenn diese das Fahrzeug kontrollieren. Aus dem internationalen Führerschein ist deutlich ersichtlich, ob dem Fahrer die Führung des Fahrzeugs gestattet ist. Wer einen internationalen Führerschein beantragen möchte, sollte einige Dinge beachten.

Wie erhält man einen internationalen Führerschein?

  • Der internationale Führerschein muss bei der ansässigen Führerscheinstelle beantragt werden. Diese hat ihre Geschäftsräume meist im Straßenverkehrsamt. In einigen Gemeinden ist die Führerscheinstelle auch im Rathaus untergebracht.
  • Um den internationalen Führerschein beantragen zu können, ist keine zusätzliche Prüfung notwendig. Das Dokument bestätigt ausschließlich in internationaler Form, dass der Fahrer zur Führung eines PKW zugelassen ist.
  • Um den internationalen Führerschein beantragen, zu können, muss der Führerscheinbesitzer persönlich bei der Behörde vorsprechen. Unter Vorlage des gültigen Personalausweises und des Führerscheins wird hier das Antragsformular für den sogenannten Reiseführerschein ausgegeben und ausgefüllt.
  • Die Kosten für die Beantragung belaufen sich auf ungefähr fünfzehn Euro. Der internationale Führerschein ist für die Dauer von zwölf Monaten gültig und muss nach Ablauf dieses Zeitraums neu beantragt werden.

Der EU-Führerschein ist eine Voraussetzung

  • Inhaber eines alten Führerscheins, der meist Rosa oder Grau ist, müssen sich zuerst einen EU-Führerschein ausstellen lassen, bevor sie den internationalen Führerschein beantragen können.
  • Die Ausstellung des scheckkartengroßen EU-Führerscheins ist mit weiteren Kosten verbunden. Daher sollte überlegt werden, ob im Urlaub in einem außereuropäischen Land nicht auf die Führung eines PKW verzichtet werden kann.
  • Auch wer einen internationalen Führerschein beantragen lässt, ist auf die Mitnahme seines normalen Führerscheins angewiesen. Für Fahrten in Russland, Albanien und Weißrussland ist das zusätzliche Dokument ebenso notwendig, wie in Australien und Amerika.
  • Vor Antritt der Fahrt ins nicht-europäische Ausland ist es ratsam, sich mit den dortigen Straßenverkehrsregeln zu beschäftigen. Viele Länder haben eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen und weitere Regelungen, die in Deutschland nicht bekannt sind.
  • Um Schwierigkeiten mit der Aufsichtsbehörde zu vermeiden, sollten sich ausländische Fahrer besonders an diese Vorschriften halten. Dies spart Fahrzeugführern nicht nur Ärger mit der Polizei, sondern Kosten.
  • Bußgelder aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen müssen im Ausland meistens sofort entrichtet werden, da eine länderübergreifende Weiterverfolgung des Falls oft nicht möglich ist.