Wie entsteht braune Haut?

Lesen Sie hier, wie braune Haut entsteht


Kurzfristige Bräune entwickelt sich sehr schnell und ist nach ein paar Stunden auch schon wieder verschwunden.

Wie entsteht braune Haut?
Sie entsteht durch die UV-A-Strahlung. Der genaue Mechanismus, der zu dieser kurzfristigen Bräune führt, ist noch nicht hinreichend erforscht. Es ist aber bekannt, dass es zu einer chemischen Veränderung in den Melanozyten und in einer Vorstufe des Melanins kommt. Auch wurde eine Umverteilung der Melanosome in weiter oben liegenden Hautschichten beobachtet. Die auf diese Weise gebildete Bräune ist nicht so dunkel wie die durch UV-B-Strahlung hervorgerufene langfristige Bräunung.

Wie lange währt braune Haut?
Die entstandenen Veränderungen verschwinden nach dem Sonnenbad innerhalb weniger Stunden wieder. Da es zu keiner vermehrten Produktion an Melanin kommt, wird der Schutz vor UV-Strahlung auch nicht verbessert. Die langfristige Bräunung wird von dem UV-B verursacht. Es regt die Pigmentzellen dazu an, mehr Melanin zu produzieren. So entstehen mehr Melanosome pro Hautzellen und die Haut wirkt durch die dunklen Pigmente brauner. Auch ist sie besser vor der UV-Strahlung geschützt, da Melanin die schädliche Energie der Strahlung in Wärmeenergie umwandeln kann. Dieser Prozess kann bis zu 72 Stunden dauern. Allerdings bleibt dieser Zustand dann auch mehrere Wochen in der Haut erhalten und bildet einen leichten Schutz gegen UV-Licht.