Wie kann man den Familiennamen ändern lassen?

Wenn man seinen Familiennamen ändern lassen möchte, müssen wichtige Bestimmungen des Namensänderungsgesetzes beachtet werden.


Das Ändern des Familiennamens ist ein bedeutender Verwaltungsakt, der nur unter strengen Voraussetzungen möglich ist. Wer in Deutschland den Familiennamen ändern lassen möchte, muss nach dem Namensänderungsgesetz einen wichtigen Grund haben.

Wichtige Bedingungen für das Ändern des Familiennamens
Wichtige Gründe für eine Änderung sind häufig in einem sehr komischen oder sittlich anstößigen Nachnamen zu sehen. Wird sich über eine betroffene Person nämlich deswegen oft lustig gemacht, kann dieser Nachnahme zu einer seelischen Belastung führen, die der Namensträger nicht hinnehmen muss. Genauso zu einer seelischen Belastung können Nachnamen führen, die durch eine intensive öffentliche Berichterstattung stark negativ wahrgenommen werden, etwa Namen gefährlicher Straftäter. Zum Schutz vor Belästigungen und zur Erleichterung der Resozialisierung können deshalb öffentlich bekannt gewordene Straftäter und deren Angehörige selbst ihren Familiennamen ändern lassen. Weitere wichtige Gründe betreffen die Namensänderung von Kindern, wenn sich die Eltern scheiden lassen, sowie von Pflegekindern und unehelichen Kindern. So können Pflegekinder den Namen der Pflegeeltern annehmen, auch wenn sie nicht adoptiert sind, und uneheliche Kinder können den nach einer Scheidung neuen Nachnamen der Mutter erhalten. Ebenso kann ein Familienname dann geändert werden, wenn er zu lang oder unaussprechlich ist und der Namensträger dadurch nachweislichen Behinderungen im Alltag ausgesetzt ist. Bei den Sammelnamen kann eine Namensänderung wegen der Verwechslungsgefahr im öffentlichen Interesse sein und deshalb einfacher durchgeführt werden. Besonderheiten ergeben sich aufgrund historischer Namensveränderungen, insbesondere bei in Litauen, Estland, Rumänien und in der Tschechoslowakei aberkannter Adelsprädikate. Diese können auf Antrag wiederhergestellt werden. Sind deutsche Namen in eine fremde Sprache umbenannt worden, so können die Namensträger sie in ihren ursprünglichen Familiennamen ändern lassen.

Die Namensänderung muss beim Standesamt beantragt werden
Die Personen, die ihren Familiennamen ändern lassen wollen, können Ihren Antrag beim Standesamt stellen. An Dokumenten sind dabei der Personalausweis, die Geburtsurkunde, sowie ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Außerdem muss der Antrag entsprechend begründet sein. Um Betrug vorzubeugen, wird die Genehmigung mit der Schuldnerstelle des Amtsgerichts und zuständigen polizeilichen Behörden abgestimmt. Wird dem Antrag stattgegeben, erhält der Antragsteller eine Urkunde, mit der er in seinen Dokumenten seinen Familiennamen ändern lassen kann.