Wie lang ist die Kündigungszeit bei einer Mietwohnung?

Für alle Mietverträge beträgt seit dem 31. August 2001 die Kündigungszeit bei einer Mietwohnung drei Monate.


Wer seine Mietwohnung kündigen will, muss die ordentliche Kündigungszeit bei einer Mietwohnung einhalten. Diese liegt bei drei Monaten. Dabei ist es gleichgültig, wie lange er schon in der Wohnung wohnt. Andere Fristen gelten für den Vermieter, wenn der Vertrag vor dem 31. August 2001 geschlossen wurde. Ausnahmen sind grundsätzlich befristete Mietverträge oder fristlose Kündigung.

 

 

Ordentliche Kündigung

  • Seit dem Stichtag kann man schriftlich seinen Mietvertrag mit der dreimonatigen Frist kündigen, auch wenn es sich um einen älteren Vertrag handelt, der eine längere Frist vorsieht.

 

  • Voraussetzung für die Wirksamkeit ist, dass die Kündigung, die von allen im Mietvertrag aufgeführten Mietern unterschrieben sein muss, bis zum dritten Werktag des ersten Fristmonats beim Vermieter ist. Wer also zum 31. Juli aus seiner Wohnung ausziehen will, muss bis zum 3. Werktag im Mai gekündigt haben. Samstage zählen dabei ebenfalls.

 

  • Will umgekehrt der Vermieter kündigen, kommt es auf das Datum des Mietvertrages an. Wurde er vor dem Stichtag abgeschlossen, gilt bei einer Vertragsdauer ab 8 Jahren eine Kündigungszeit bei einer Mietwohnung von neun Monaten. Auch andere, längere Kündigungszeiten, die im Mietvertrag vereinbart wurden, sind immer nur für den Vermieter wirksam.

 

Befristete Mietverträge

  • Die Kündigungszeit bei einer Mietwohnung, für die ein befristeter Mietvertrag abgeschlossen wurde, entspricht der vertraglich vereinbarten Mietzeit. Eine vorzeitige Beendigung sehen solche Verträge zunächst nicht vor. Sie enden mit dem vertraglich vereinbarten Fristablauf. 

 

  • Die einzige Möglichkeit ist, sich mit dem Vermieter zu einigen und den Vertrag aufzuheben. Meistens hat man damit Erfolg, wenn man dem Vermieter einen geeigneten Nachmieter stellt.

 

Fristlose Kündigung

  • Liegen Gründe für eine fristlose Kündigung vor, gelten die Vorschriften über die Kündigungszeit bei einer Mietwohnung hingegen nicht mehr. Eine fristlose Kündigung ist jedoch nur in sehr engen Grenzen möglich und der Mieter muss diese beweisen.

 

  • Zu den Gründen gehört Gesundheitsgefährdung, wie sie bei nicht vom Mieter verschuldeten Schimmelbefall häufig eintritt oder eine Belästigung durch den Vermieter, der womöglich mit einem Zweitschlüssel einfach die Wohnung betritt.

 

  • Wer die Kündigungszeit bei einer Mietwohnung aus diesen Gründen nicht einhalten will, muss den Vermieter vorher allerdings erfolglos abgemahnt haben.