Wie lange dauert ein Zehenbruch?

Wie lange dauert eigentlich ein Zehenbruch bis er ausgeheilt ist und was muss man dabei beachten?


Es ist bestimmt schon vielen einmal passiert: man stößt mit dem Fuß gegen einen harten Gegenstand und schon ist es geschen! Der Zeh wird dick und blau und er ist gebrochen. Dann stellt sich meistens die Frage, wie lange dauert ein Zehenbruch und was muss man in dieser Zeit besonders beachten. Da nicht jeder Bruch gleich ist, lässt es sich relativ schwer einschätzen wie lange man mit einem Zehenbruch zu tun hat.

Der Bruch ist von Zeh zu Zeh verschieden
Es kommt darauf an, welcher Zeh betroffen ist und ob es ein glatter Bruch oder aber vielleicht sogar ein Splitterbruch ist, denn das ist bei der Frage, wie lange dauert ein Zehenbruch, sehr wichtig und ausschlaggebend. Ein glatter Durchbruch lässt sich meistens schnell und einfach behandeln, dies sollte allerdings immer von einem Fachman gemacht werden, damit andere Verletzungen ausgeschlossen werden können. Der Zeh, der am häufigsten von einem Bruch betroffen ist, ist der große Zeh. Das liegt ganz einfach daran, dass dieser Zeh am längsten ist und am meisten Belastung auf ihn ausgeübt wird.

Den Fuß unbedingt ruhig stellen
Sollte der Arzt also einen glatten Zehenbruch feststellen, ist davon auszugehen, dass man seinen Fuß möglichst ruhig halten sollte, um ihn so wenig wie möglich zu belasten. Bei einem Splitterbruch kann es in seltenen Fällen dazu kommen, dass der Zeh operativ behandelt werden muss, damit gewährleistet wird, dass der Zeh wieder richtig zusammen wächst. Aus diesem Grunde ist es nicht möglich pauschal zu sagen: "wie lange dauert ein Zehenbruch?"

Gips oder nicht? Die Antwort kann nur der Facharzt geben!
Man sollte also mit einer Zeit von bis zu sechs Wochen rechnen, das liegt immer an dem Bruch selbst, sowie auch am Patienten, ob und wie schnell so ein Bruch verheilt. In der ersten Zeit ist es von Vorteil, immer festes Schuhwerk zu tragen und nicht zuviel Druck auf den Zeh auszuüben. In einigen Fällen bekommt man vom Arzt eine Gehilfe mit nach Hause, damit kann langsam begonnen werden, den Fuß wieder zu belasten.
Für gewöhnlich bekommt man keinen Gips, da der Zeh von alleine heilen soll, unterstützend kann man zu dem den Fuß immer wieder hochlagern, damit der Zeh wieder abschwellen kann. Sollten Sie bei der Arbeit viel laufen müssen, ist es möglich, bei einem Zehenbruch eine Krankschreibung zu erhalten, dies entscheidet jedoch immer der jeweilige behandelnde Arzt auf Grund der genauen Diagnose. Hat man erstmal die wichtigsten Schritte eingehalten, kann eigentlich nichts mehr Schief gehen und die Frage, wie lange dauert ein Zehenbruch, spielt dann keine große Rolle mehr.