Wie macht man einen knusprigen Schweinebraten?

Einen knusprigen Schweinebraten ist nicht wirklich schwierig zuzubereiten, es gibt verschiedene einfache Tricks, mit welchen er immer gelingt.


Einem knusprigen Schweinebraten mit schöner Soße und Kartoffelknödeln kann kaum ein Fleischliebhaber widerstehen. Es gibt verschiedene Methoden, wie aus einem einfachen Stück Braten ein himmlischer Genuss wird.
Knuspriger Schweinebraten – die klassische Methode

  • Einen gelungenen, knusprigen Schweinebraten hat man, wenn die Kruste beim Reinbeißen knackt, das Fleisch schön zart ist, dazu eine wohlschmeckende Soße, die sich mit den Kartoffelknödeln verbindet. Leider ist das Ergebnis so mancher Versuche eher ein etwas undefinierbares, zähes Stück Fleisch mit einer labbrigen Kruste in einer pampigen Soße.
  • Doch das muss nicht sein. Selbst unerfahrene Köche können mit ein paar simplen Tricks einen wunderbaren Schweinebraten zaubern. Das Wichtigste neben gutem Fleisch ist Geduld. Ein Schweinbraten benötigt Zeit.
  • Nachdem der Braten rundum gesalzen, gepfeffert und in einer Pfanne scharf angebraten wurde, kommt er in einen Bräter. Für den Geschmack möglichst viele Zwiebeln grob zerkleinern, mit einem Brühwürfel dazugeben und mit Wasser bis zu ungefähr einem Drittel auffüllen – dann wandert der Braten bei mittlerer Temperatur für längere Zeit in den Backofen.
  • Zwischendurch immer wieder mit der Bratenflüssigkeit angießen und gegebenenfalls Wasser nachfüllen. Den Braten in der letzten Stunde zwei bis drei Mal mit hellem Bier übergießen, wenn der Braten gar ist, aus dem Ofen nehmen und die Soße durch ein Sieb streichen. Wird statt Bier Salzwasser oder ein Honig-Wasser-Gemisch verwendet, bekommt man ebenfalls einen knusprigen Schweinebraten.

Eine andere Methode für knusprigen Schweinebraten

  • Neben der etwas aufwendigen klassischen Methode, einen Schweinebraten zuzubereiten, gibt es einen einfacheren, wenn auch nicht unbedingt schnelleren Weg. Hierbei wird der gesalzene und gepfefferte Schweinebraten zusammen mit möglichst vielen grob geschnittenen Zwiebeln, einen Brühwürfel, etwas Wasser und, je nach Geschmack, einem Schuss Bier in einen Bratschlauch gesteckt. 
  • Dieser in einen Bräter oder auf ein Blech gelegt, oben ein paar Mal eingestochen und ebenfalls bei mittlerer Temperatur im Backofen gegart. Der Vorteil am Bratschlauch ist, dass das Fleisch bis Ablauf der Garzeit vergessen werden kann. Ein so zubereiteter Schweinebraten schmeckt ebenfalls sehr gut, an das Ergebnis der klassischen Zubereitung kommt er allerdings nicht heran.