Wie schreibt man ein Drehbuch - Tipps vom Profi

Das Wichtigste beim Schreiben eines Drehbuchs ist es, eine Idee zu haben. Passen Sie diese Idee einem Spannungsbogen an, geben Sie der Geschichte durch Wendepunkte Spannung.


Es gibt viele, die eine filmreife Geschichte im Kopf haben und sich fragen, wie schreibt man ein Drehbuch? Mit nur wenigen Punkten können Ideen so festgehalten werden, dass diese verfilmbar werden. Es ist allerdings nicht ganz einfach ein Drehbuch zu schreiben, denn es erfordert das Einhalten einiger Regeln, damit es professionell wirkt.

 

Wie schreibt man ein Drehbuch: Das Drehbuch muss gut vorbereitet werden

  • Zu der Frage, wie schreibt man ein Drehbuch? Ein Drehbuch ist nicht an einem Tag geschrieben, dies benötigt viel Vorarbeit und Zeit. Am Anfang wird eine Grundidee benötigt, an der die Geschichte entwickelt wird, dies kann eine Aufgabe oder ein Konflikt sein.
  • Sehr wichtig sind auch die Figuren in der Geschichte, jeder muss sein Entwicklungspotential ausloten und die Figuren mit viel Geduld und Liebe entwerfen. Anschließend folgt die Handlung des Films, hier wird das dramaturgische Arrangement für die Geschichte überlegt.
  • Ein Film wird schließlich nicht Schritt für Schritt erzählt, die Stränge der Handlung unterbrechen einander, laufen parallel, bauen Spannung auf und reiben sich. Der Grundplan sollte entworfen werden, nachdem das Drehbuch geschrieben wird, beim Schnitt des fertigen Films wird dann noch der letzte Schliff gegeben.

 

Wie schreibt man ein Drehbuch: So kann man mit dem Schreiben beginnen

  • Viele fragen sich, wie schreibt man ein Drehbuch? Wer sich mit dem Drehbuch beschäftigt, sollte wissen, dass dieses im Wesentlichen aus Anweisungen und Dialogen besteht. Ein Drehbuch dient der direkten Anleitung des Filmdrehs. Eine Szenenüberschrift gibt an, an welchem Ort die Szene spielt, zu welcher Tageszeit und ob drinnen oder draußen. In der Regel wird die Szenenüberschrift in Schlagworten und Großbuchstaben verfasst.
  • Danach folgt eine Handlungsanweisung, hier wird kurz beschrieben, was passiert beziehungsweise was beteiligte Personen machen. In kurzen Aussagesätzen wird die Handlungsanweisung geschrieben, kommt hier ein Name einer Figur zum ersten Mal vor, so wird dieser in Großbuchstaben geschrieben.
  • Jetzt kann der Dialog geschrieben werden, die Form entspricht dabei der Form eines Dramas. Der Name der Person wird am Zeilenanfang in Großbuchstaben genannt, mögliche Kommentare werden in Klammern geschrieben, dann folgt die Dialogzeile.
  • Generell kann eine Handlungsanweisung den Dialog immer wieder unterbrechen. Damit ein Regisseur den Inhalt mit einem Blick erfassen kann, sollte man an der Seite großzügig mit dem Platz umgehen. Ton, Licht, Kameraanweisungen und andere technische Überlegungen gehören nicht in das Drehbuch.

 

Wie schreibt man ein Drehbuch: Allgemeine Informationen

  • Wer sich fragt, wie schreibt man ein Drehbuch, sollte eine wichtige Informationen beachten. In einem Drehbuch müssen die Charaktere stets vielseitig und dennoch schlüssig sein. Eine Rolle benötigt Ecken und Kanten, Schwächen und Stärken.
  • Für jede Rolle kann ein Steckbrief angefertigt werden, dadurch lernt man die Rollen kennen. Klischees sind nur in gewissem Maß okay, jeder Charakter sollte undurchsichtig sein. Jede Seite des Drehbuchs macht später ungefähr eine Seite Film aus, dauert ein Film also 90 Minuten, so sollte ein Drehbuch zwischen 90 und 100 Seiten haben.