Wie Sie Ihre typgerechten Farben finden können

Erfahren Sie anhand einer Farbberatung, welche Töne tatsächlich zu Ihrem Typ passen. Denn nicht jede Farbe steht jedem gleich gut zu Gesicht. Expertin Astrid Fiedler erklärt warum...


Die Farbberatung basiert auf vier Grundtypen/Farbfamilien, die inzwischen fast jede Frau kennt: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Ich selbst arbeite mit diesen Grundtypen und so genannten Zwischentypen. Doch wie können Sie nun Ihren Farbtyp finden? Eine Farbfamilie setzt sich aus den Farbeigenschaften von Haarfarbe, Augenfarbe und Hautfarbe zusammen. Diese Eigenschaften können einerseits hell bis dunkel und andererseits warm bis kalt sein.  Heller Farbtyp (Sommer oder Frühling) = Haarfarbe, Augenfarbe und Hautfarbe hell. Dunkler Farbtyp (Herbst oder Winter) = Haarfarbe, Augenfarbe und Hautfarbe dunkel. Zwischen hell und dunkel können die meisten Menschen gut unterscheiden, aber welche Farbe ist warm, wie sieht eine kühle Haarfarbe aus?

Warme Farben, kühle Farben
Die wärmste Farbe ist Orange, eine kühle Farbe ist Dunkelblau. Dazu ein Test: Streichen Sie einen Raum in Orange und den anderen Raum in Dunkelblau, stellen Sie in beiden Räumen die Heizung auf 19 Grad Celsius – in welchem Raum wird Ihnen eher warm...? Orange, oder? Folglich sind warme Farben: z.B. Sonnengelb, Dottergelb, warmes Rot, Grün mit viel Gelbanteil (Olive, Lindgrün), Braun mit viel Orangeanteil (Rostrot).
Nur wenn Ihr Auge geübt ist, wird es warme und kühle Hautfarben unterscheiden können, lassen Sie es also langsam angehen und verzweifeln Sie nicht.

Farbberatung: Die Farbtypen
Warmer Farbtyp (Frühlings- und Herbsttypen) = Haarfarbe (z.B. Honigblond, Goldblond, Dunkelbraun mit Goldanteil), Augenfarbe (z.B. Olivegrün, Türkis, Bernsteinbraun), Hautfarbe warm. Kühler Farbtyp (Sommertyp und Wintertyp) = Haarfarbe (z.B. Aschblond, schwarze oder graue Haare), Augenfarbe (z.B. blau, graublau, graugrün), kühler Hautunterton.
Wenn Ihre eigenen Farben insgesamt hell und warm sind, dann sind Sie ein Frühlingstyp, sind die eigenen Farben hell-kühl, dann sind Sie ein Sommertyp, dunkel-warm= Herbsttyp, dunkel-kühl= Wintertyp.
Meistens ist die Zusammensetzung der eigenen Farben aber nicht so eindeutig – genau da greift die individuelle Farbanalyse. Am einfachsten ist es, wenn Sie sich mit anderen Menschen vergleichen: Beginnen Sie mit der Analyse, schauen Sie, ob Sie ein heller oder dunkler Farbtyp sind und dann vergleichen Sie die anderen Eigenschaften in Richtung warm oder kalt. Mit ein wenig Übung sollten Sie nun mit einem Spiegel bei Tageslicht herausfinden können, wie Sie mit den verschiedensten Farben wirken.
Sind Sie der helle-warme Farbtyp, stehen Ihnen die hellen, warmen Farben gut zu Gesicht: die Augen strahlen, die Haare glänzen, Sie sehen frisch und ausgeruht aus, mit Farben aus der Farbfamilie dunkel-kühl tritt genau das Gegenteil ein, u.s.w. Wählen Sie die Farben aus Ihrer Farbfamilie in der Kleidung, Haarfarbe und in den Accessoires und Ihr Gesamtbild wirkt harmonisch und Sie unterstützen Ihre Stärken!