Wie werde ich Steuerberater: so funktionierts

Sind Sie hoch qualifiziert, motiviert, bereit zur ständigen Fortbildung und sicher im Auftreten? Dann stellen Sie sich zu Rect die Frage: Wie werde ich Steuerberater?


Um die Frage "Wie werde ich Steuerberater" zu beantworten, sollte vorab das Berufsbild des Steuerberaters kurz erläutert werden. Unter einem Steuerberater versteht man den Anwalt des Steuerbürgers. Das von ständigen Gesetzesänderungen betroffene nationale wie internationale Steuerrecht, unterliegt einer umfangreichen Gestaltungs- und Wahlrechtsintensität, welche der Steuerberater im Interesse, und zum Vorteil des Steuerbürgers auslegen muss, im Rahmen der gesetzlichen Grenzen. Da die steuerlichen Sachverhalte (wie zum Beispiel bei der Steuererklärung des Bäckers) eng mit wirtschaftlichen Sachverhalten verknüpft sind, ist ein umfangreiches betriebswirtschaftliches sowie rechtswissenschaftliches Wissen und Verständnis gefragt.

Viele Wege führen nach Rom - zwei zum Steuerberater-Examen

  • Wie werde ich Steuerberater? Eine einfache Frage, eine einfache Antwort und ein anspruchsvoller Werdegang. Generell bestehen zwei Möglichkeiten zum Steuerberater-Examen zugelassen zu werden, ein Hochschulstudium oder eine Berufsausbildung.
  • Bei beiden Wegen wird jedoch eine belegbare Tätigkeit auf dem Gebiet der durch Bundes- oder Landesfinanzbehörden verwalteten Steuern vorausgesetzt. Eine praktische Tätigkeit von zwei Jahren wird gefordert, wenn ein wirtschafts- oder rechtswissenschaftliches Studium mit einer Regelstudienzeit von mindestens vier Jahren abgeschlossen wurde.
  • Der alternative Werdegang ist der Abschluss einer kaufmännischen Berufsausbildung mit anschließender zehnjähriger praktischer Tätigkeit auf dem Gebiet der Bundes- oder Landessteuern.
  • Wird die Prüfung zum Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter abgelegt, verkürzt sich die Dauer der geforderten praktischen Tätigkeit auf sieben Jahre. Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann der Antrag auf Zulassung bei der gemeinsamen Prüfungsstelle der Steuerberaterkammer gestellt werden.
  • Im Anschluss daran, erfolgt die Examensprüfung. Bei Erfolg, wird der Prüfling durch die zuständige Steuerberaterkammer zum Steuerberater bestellt.

Vom Arbeitslosen bis zum Konzern- ein breites Aufgabenspektrum

  • Wer die Frage "Wie werde ich Steuerberater" beantwortet haben möchte, interessiert sich aller Wahrscheinlichkeit auch für die zu erbringenden Leistungen. Als erstes ist die Beratung und Vertretung von Mandanten zu nennen. Aber auch die Hilfeleistung bei der Bearbeitung von Steuerangelegenheiten (Anfertigung der Steuererklärung), die Hilfestellung bei Steuerstrafangelegenheiten oder Bußgeldangelegenheiten gehört zum alltäglichen Geschäft des Steuerberaters.
  • Hinzu kommen weitere Tätigkeiten wie Unterstützung bei der Erfüllung von Buchführungspflichten, das Aufstellen von Bilanzen aber auch eine finanz- und betriebswirtschaftliche Beratung der Unternehmung. Die Frage, wie werde ich Steuerberater, sollte sich also nur derjenige Stellen, welcher sich im Klaren über Anforderungen und Herausforderungen ist.
  • Neben dem rein universitären Wissen muss der Steuerberater auch ein durch die Praxis erlerntes, anwendungs- und serviceorientiertes Wissen in die Beratungspraxis mit einbringen. Aufgrund der ständigen Gesetzesänderungen, ist der Besuch von Fortbildungen sowie ein fortlaufendes Literaturstudium notwendig.
  • Diesem müssen die aktuelle Gesetzgebung, die einschlägigen Verwaltungsanweisungen sowie die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes und der Finanzgerichte entnommen werden. Nur so lässt sich eine qualitative Beratung gewährleisten. Dabei besteht die Möglichkeit der Selbstständigkeit oder des Anstellungsverhältnisses in einer Kanzlei.