Wimperntusche für einen ausdruckvollen Augenaufschlag

Wimperntusche ist ein Muss in jedem Kosmetiktäschchen. Sie macht aus müden Schlafaugen strahlende Hingucker -aber welches Produkt ist das richtige?


Die Augen sind der Spiegel der Seele, sagt man. Hat man wenig und schlecht geschlafen, sehen auch die Augen wenig ansehnlich aus: Augenringe und abgeknickte Wimpern lassen die Augen müde und klein erscheinen.Doch mit ein wenig Concealer und ein paar Strichen Wimperntusche kann man aus Schlafaugen schnell einen atemberaubenden Augenaufschlag zaubern.

Wie funktioniert Mascara?
Mascara, oder zu deutsch einfach Wimperntusche, ist nichts anderes als Farbe für die Wimpern. Durch die Bürste werden Pigmente in Form von flüssiger Farbe aufgetragen, die die Wimpern zum einen färben, aber auch verlängern und somit ausdrucksstärker machen. Der optische Effekt kommt durch die Tönung der Wimpernenden zustande. Da diese meist heller sind als beispielsweise der Wimpernansatz, sind sie vor dem hautfarbenen Hintergrund fast unsichtbar. Zusätzlich werden die einzelnen Härchen durch die Tusche dicker, sie erscheinen somit voluminöser.

Welche Bürste für welchen Effekt?
Der Kosmetikmarkt bietet eine unüberschaubare Anzahl an Mascaras, die Auswahl fällt da denkbar schwer. Zwei Faktoren spielen eine Rolle, wenn eine Wimperntusche ausgesucht wird: die Formel des Produkts und die Ausgestaltung des Bürstchens. Um mehr Volumen zu erzeugen, sind die freien Räume entscheidend. In diesen kann sich besonders viel Farbe absetzen, die dann auf die Wimpern gelangt und sie verdichtet. Sollen die Wimpern hingegen verlängert werden, sollte ein Bürstchen gewählt werden, bei dem nur wenig Zwischenräume vorhanden sind, sodass nur wenig Farbe aufgenommen wird. Die Wimpern werden nur verlängert, aber nicht verdickt. Mascara mit Kunstseide oder Nylon sorgen nochmal für eine Extra Verlängerung. Auch die Länge des Bürstchens ist wichtig. So sollten Frauen mit eher kurzen Wimpern zu Produkten mit kurzen Bürstchen greifen, bei normaler Wimpernlänge bewirkt eine etwas kräftigere Bürste den optimalen Effekt.

Welche Farbe?
Mit Schwarz kann man nichts falsch machen, die Farbe ist klassisch, steht jedem und passt zu jedem Make-up und Outfit. Die natürlichere Wahl ist jedoch Braun, denn Schwarz kann bei hellhäutigen Frauen schonmal ein wenig hart wirken. Ganz Mutige probieren Grün, Lila oder Blau. Diese Farben sollten jedoch nur auf den Spitzen aufgetragen werden, um nicht wie ein Clown zu wirken.

Mascara richtig auftragen
Profis haben einen ganz einfachen Trick parat, um den Effekt der Mascara noch zu erhöhen. Die Wimperntusche sollte von der Unterseite der Wimpern bis zu den Spitzen hin aufgetragen werden. Bei jedem Farbauftrag wird eine leicht rüttelnde Bewegung ausgeführt, sodass möglichst viel Farbe auf die Wimpern gelangt. Tuschen Sie auch die unteren Wimpern, das öffnet den Blick. Nach dem Tuschen können verklebte Härchen sanft mit einem Wimpernbürstchen wieder getrennt werden. Wenn etwas daneben gegangen ist, einfach mit einem leicht angefeuchteten Wattestäbchen wieder entfernen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Damit Ihre Wimperntusche lange geschmeidig bleibt, unterlassen Sie stark pumpende Bewegungen, wenn Sie das Bürstchen ein- und wieder austauchen. Auf diese Weise gelangt nicht so viel Sauerstoff in das Produkt, der die Tusche austrocknen würde.