WinVNC: Vom Chef ausspioniert

Immer mehr Mitarbeiter werden von ihrem Chef mittels WinVNC ausspioniert, doch welche Tricks stecken dahinter?


Gerade durch die immer schnellere technologische Entwicklung, wird es auch für Arbeitgeber immer leichter und vor allem kostengünstiger ihre Mitarbeiter zu überwachen.

WinVNC vom Chef ausspioniert - Wie geht das?
WinVNC ist eine Software, die sich jeder im Internet kostenfrei herunter laden kann. WinVNC muss dann auf allen Rechnern eines Netzwerkes, die überwacht werden sollen, installiert werden. Der Anwender hat somit kompletten Zugriff auf die Rechner des Netzwerkes, auf denen das Programm WinVNC installiert wurde. Das heißt, dieser kann alles beobachten, was auf dem Rechner passiert. Der Chef kann sich zum Beispiel auf dem Computer des Mitarbeiters einloggen und sieht alles, was dieser gerade am Rechner macht. Außerdem hat man auch die Möglichkeit in das Geschehen einzugreifen, was viele Chefs aber nicht tun werden, wenn sie ihre Mitarbeiter lediglich überwachen möchten. Eigentlich sollte der Nutzer des PCs die verhindern können da er Mittels eines Passworts den Rechner für Fremde freigeben muss, diese Passwortabfrage kann aber mittlerweile umgangen werden.

Nicht nur das Surfverhalten wird überwacht
Wenn das Programm verwendet wird, geht es nicht nur darum das Surfverhalten der einzelnen Nutzer des Netzwerkes zu überwachen und zu analysieren. Vielmehr kann alles, was der Nutzer an seinem Rechner tut, überwacht werden, zum Beispiel auch wenn er gerade offline spielt oder private Briefe verfasst. Eigentlich wurde die Software dazu konzipiert, dass man sich bei verschiedenen Problemen, wie zum Beispiel bei komplizierten technischen Fragen, von der Ferne aus auf den Rechnern einloggen und helfen kann. Heutzutage wird dieses Programm aber sehr gerne zur Überwachung von einzelnen Mitarbeitern in verschiedenen Unternehmen eingesetzt.

WinVNC vom Chef ausspioniert – wie merkt man, dass die Software installiert wurde?
Manchmal kann man als Mitarbeiter erkennen, dass man von diesem Programm überwacht wird, meist bleibt das den Mitarbeitern aber verborgen. Es gibt teilweise Icons die anzeigen, dass das Programm aktiv ist, dann kann man davon ausgehen, dass der Chef den vollen Zugriff auf den Computer hat und jederzeit sehen kann, was der Angestellte gerade tut. Wenn der Mitarbeiter nicht darüber informiert wurde, dass das Programm aktiv auf seinem Computer läuft, ist dies illegal. Wer den Computer seines Mitarbeiters überwachen möchte, muss diesen auf jeden Fall darüber informieren und der Mitarbeiter muss damit einverstanden sein. Ansonsten verstößt der Chef gegen das Datenschutzgesetz.