Wirkung von Viagra - Achten Sie auf eine rechtzeitige Einnahme

Das Thema Erektionsstörungen ist heute in der Gesellschaft kein Tabu mehr. Viagra unterstützt die Blutzufuhr in den Penis und beeinflusst so die Erektionsfähigkeit des Mannes positiv.


Seitdem das potenzfördernde Mittel Viagra auf dem Markt gekommen ist, wurde eines der großen Tabus der Männergesundheit gebrochen, und die Welt spricht offen über Potenzprobleme. Richtig dosiert und aufbauend auf einer gründlichen medizinischen Voruntersuchung hat Viagra tatsächlich einen deutlich positiven Effekt auf die Erektionsfähigkeit des Mannes und sorgt damit dafür, dass der Beischlaf als wesentlich entspannter und stressfreier empfunden wird.

Viagra optimiert die Blutzufuhr im Penis

  • Der Inhaltsstoff von Viagra ist Sildenafil. Sildenafil blockiert das Enzym Phopshordiesterase 5 und bewirkt dadurch eine Verstärkung der Muskelentspannung im Schwellkörper des Penis. Denn nur, wenn die Muskeln erschlaffen, kann genügend Blut in den Penis einströmen und die Erektion stabilisiert sich.
  • Viagra erzeugt weder Lust noch ruft das Medikament eine Erektion ins Leben – aber es kann beides intensivieren und die Dauer der Erektion verlängern. Allein das Wissen des Mannes, dass Viagra seine Potenz fördert und stabilisiert, wirkt sich jedoch in der Regel so positiv auf die Psyche aus, dass potenzschwache Männer genügend Libido entwickeln, um zu einer Erektion zu gelangen.

Viagra: kein harmloses Lust-Bonbon

  • Allerdings darf Viagra nicht als harmloses Lust-Bonbon betrachtet werden. Viagra ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und verlangt daher nach der Beachtung der Einnahmeempfehlungen und einem aufmerksamen Studieren der Neben- wie Wechselwirkungen.
  • Grundsätzlich sollte eine Tablette Viagra etwa eine Stunde vor dem erwünschten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, wobei von einer Wirkdauer von bis zu fünf Stunden ausgegangen werden kann. Erst dann hat der Körper Viagra wieder zur Hälfte abgebaut – man spricht dabei von der Halbwertszeit.
  • In der Halbwertszeit sollten die Patienten nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen und keine Maschinen bedienen, da Viagra die Sehleistung, aber auch das Reaktionsvermögen herabsenken kann. Ebenso riskant ist es, Viagra mit Alkohol oder nitratreichen Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu kombinieren.

Fette Mahlzeiten können die Wirkung herabsetzen

  • Viagra widerspricht sich zwar nicht mit einem guten Abendessen - zu fette Speisen können die Aufnahme von Sildenafil im Magen jedoch verlangsamen und damit die Wirkung erheblich mindern, sodass es ratsam ist, auf leichte, gesunde Mahlzeiten zu setzen.
  • Auf Nummer sicher gehen können Sie gehen, wenn sie Viagra nicht direkt zum Essen einnehmen. So können Sie davon ausgehen, dass das Sildenafil von Ihrem Körper optimal aufgenommen wird.