Wohngeld für Studenten: Wer hat Anspruch?

Wohngeld ist eigentlich nicht für Studenten gedacht. Es gibt jedoch einige Ausnahmeregelungen.


Das Geld ist mal wieder knapp und Sie wissen kaum, wie Sie über die Runden kommen sollen? Dann kann es sich lohnen, Wohngeld zu beantragen. Prinzipiell hat ein Student zwar keinen Anspruch auf Wohngeld, doch gibt es einige Ausnahmeregelungen. Kein Recht auf Wohngeld für Studenten besteht dann, wenn man bereits Anspruch auf BAföG hat – und den hat im Prinzip fast jeder Student, egal ob die BAföG-Leistungen auch tatsächlich beantragt wurden oder nicht.

Die Ausnahme von der Regel?
Hat jedoch ein Haushaltsmitglied keinen Anspruch auf BaföG, besteht für den Haushalt wiederum der Anspruch auf Wohngeld. Dies ist zum Beispiel bei einem Studentenpaar mit einem gemeinsamen Kind der Fall. Die Studenten sind nicht wohngeldberechtigt, das Baby aber schon, da es ja keinen Anspruch auf BAföG hat. Somit ist der gesamte Haushalt wohngeldberechtigt. Es gibt jedoch noch weitere Ausnahmen.

Wann können Studierende Wohngeld beantragen?
Einen Anspruch auf Wohngeld hat jeder Student, der keine Chance hat BAföG zu erhalten. Man sollte also Wohngeld beantragen,

  • wenn das BaföG komplett als Darlehen gewährt wird
  • wenn die Ausbildung nach BaföG nicht förderungswürdig ist
  • wenn man für die Ausbildungsförderung zu alt ist
  • wenn Ausländer den Wohngeldantrag stellen, die keine Ausbildungsförderung erhalten können
  • wenn die Ausbildung abgebrochen wurde oder die Fachrichtung ohne nachweisbaren Grund gewechselt wurde
  • wenn die Förderungshöchstdauer überschritten wurde
  • wenn eine weiterführende Ausbildung nicht förderungswürdig ist


Ausweg Mietbeihilfe?
Wer als Student BAföG bezieht, damit aber nicht seine Mietkosten decken kann, hat die Möglichkeit Mietbeihilfe beantragen, da er keinen Anspruch auf Wohngeld für Studenten hat. Hierfür muss man nachweisen können, dass das BAföG nicht zur Deckung der Unterhaltskosten ausreicht. Es wird nicht allein die Miete, sondern auch die zu zahlenden Nebenkosten miteinberechnet. Für eine alleinstehende Person im Westen beträgt der Regelsatz 345 Euro, in Ostdeutschland 331 Euro.