Wühlmaus im Garten vertreiben: Tipps und Mittel

Mit umweltfreundlichen Pflanzenanbau langfristig die Wühlmaus im Garten vertreiben.


Wenn im Frühjahr die Gartensaison beginnt, ist bald auch die Wühlmaus wieder da. Unübersehbare locker aufgehäufte Erdhügel lassen die Anwesenheit der ungebetenen Gäste erahnen. In den Gartenparadiesen findet die Wühlmaus alles, was sie zum Leben braucht. Ihre bevorzugte Nahrung besteht aus Knollen und Wurzeln. Besonders beliebt ist Wurzelgemüse, beispielsweise Möhre, Pastinake, Sellerie oder auch Blumenzwiebeln, Rosen und sogar junge Obstbäume. Zum Ärger der Kleingärtner richtet der gefräßige Nager oftmals einen großen Schaden an. Mit zwei gängigen Methoden kann man die Wühlmaus im Garten vertreiben und der „Plage“ entgegenwirken.

 

Die konventionelle Methode

  • Werden die im Handel erhältlichen Fallen verwendet, verspricht die Bekämpfung der Wühlmaus erfolgreich und endgültig zu sein. Dabei sollte bedacht werden: Ist der kleine Nager erst einmal in der Falle, wird die „Beseitigung“ des Gefangenen zwangsläufig und kann für Mensch und Tier zu einer Belastung werden.

 

  • Konnte man zwar erfolgreich die Wühlmaus im Garten vertreiben und ist der vermeintliche Plagegeist dann entfernt, muss die Falle immer wieder erneut angewendet werden, damit es keine zukünftigen erneuten Besucher gibt.

 

Die sanfte Methode

  • Wühlmäuse sind Teil eines funktionierenden Ökosystems und darin nützliche Tiere. Ihr notweniger Bestand muss erhalten werden. Sie sollen dort leben dürfen, wo sie keinen Schaden anrichten können.

 

  • Durch uns Menschen und die Ausbreitung unsere Kulturlandschaft ist der Lebensraum der Nagetiere bedroht und die mühevolle Nahrungssuche unattraktiv geworden. Der Reich gedeckte Tisch in unseren Gärten, zieht den unerwünschten Gast regelrecht an.

 

  • Will man dauerhaft die Wühlmaus im Garten vertreiben, ist ein umweltfreundlicher Anbau von Nutzen. Dazu werden heimischen Pflanzen mit stark duftenden ätherischen Ölen, beispielweise Knoblauch, Zwiebeln und Kaiserkronen in die Bepflanzung integriert. Ebenso wird verhindert, dass sich immer wieder erneut eine Wühlmaus ansiedelt und sich massenhaft vermehrt.

 

  • Es sollten besonders stabile Blumensorten, beispielsweise Maiglöckchen, Schneeglöckchen und Sorten von Tulpen und Krokusse im umweltfreundlichen Garten angesiedelt werden. Bei einer möglichen Schädigung durch Nager nehmen die betroffenen Pflanzen in der Regel ihre Blütenpracht und Vermehrung selbstständig wieder auf und gedeihen weiter.

 

  • Die vorgestellte sanfte und helfende Methode kann nicht nur dauerhaft die Wühlmaus im Garten vertreiben, sondern hilft gleichzeitig dem lästigen Schneckenbefall entgegenzuwirken.