Yams-Wurzel als Heilpflanzen

Bereits die Azteken und die Maya kannten die entzündungshemmende sowie krampflösende Wirkung der Yams Wurzel und setzten sie bei Frauenleiden und als Schmerzmittel, insbesondere bei Geburten, ein.


Yams Wurzeln dürfen nicht roh gegessen werden, denn sie können ansonsten toxisch wirken. Sie enthaltne Diosgenin, Saponin, Zink, Schwefel, Oxalat, Mangan, Kupfer, Eisen, Vitamine, Mineralien und Proteine. Die Karibik, Afrika und Südamerika sind die Heimat der Yams Wurzeln, dort werden viele Arten der dunkelhäutigen Knolle verzehrt, wobei auf den deutschen Märkten kaum Yams Wurzeln zu finden sind. Dennoch hat diese in der Naturheilkunde als Lieferant natürlicher Hormone ihren Platz erobert. Die Erntezeit der Wurzelknollen ist im Herbst, die Knollen werden dabei bis zu 20 Kilogramm schwer und können über zwei Meter lang werden, optisch erinnert die Knolle an eine Süßkartoffel und geschmacklich ähneln die Wurzeln Kartoffeln oder Esskastanien.

Die allgemeine Wirkung
In den Nebennieren wird die Produktion von DHEA angeregt. Ein zu niedriger DHEA-Spiegel im Blut soll im Zusammenhang mit abnehmender Leistungsfähigkeit, vorzeitiger Sterblichkeit, Herzerkrankungen und Arteriosklerose stehen, wobei ein wissenschaftlicher Beweis, dass DHEA ein Wundermittel gegen den Alterungsprozess ist, noch aussteht. Zusätzlich zu den hormonellen Effekten, sollen die Wurzeln entspannend und antidepressiv wirken. Sie sollen außerdem entzündungshemmend, krampflösend, entwässernd, schmerzlindern und schweißtreibend sein, die Blutgefäße erweitern und sie fördern den Gallefluss.

Die Wirkung der Yams Wurzeln bei Frauen
Wilde Wurzeln sind in Europa eher schwer zu bekommen, deshalb erfolgt die Verabreichung des Pflanzenhormons pulverisiert in Form von Kapseln. Diese enthalten Diosgenin in stärkerer und konzentrierterer Dosis als in einer reinen Wurzel. Yams Wurzeln haben den Ruf, bei regelmäßigem eincremen der Brust, eine Straffung und Vergrößerung des Busens zu bewirken. Außerdem wird ihnen einerseits eine Förderung der Fruchtbarkeit und andererseits eine verhütende Wirkung nachgesagt. Das in der Wurzel enthaltene Diosgenin, ist eine ähnliche Substanz wie das Gelbkörperhormon, unterscheidet sich allerdings von dem im Eierstock produzierten Hormon. Im weiblichen Körper harmonisiert Diosgenin die periodischen Hormonschwankungen. Die Yams Wurzeln finden Anwendung bei Menstruationsstörungen und –krämpfen, sowie beim Prämenstruellen Syndrom, bei Brustverspannungen, bei Wechseljahrbeschwerden oder wenn synthetische Hormone, etwa wegen Nebenwirkungen abgelehnt werden. Je nach Art und Zeitpunkt der Anwendung dient sie auch zur Empfängnisverhütung oder wird bei unerfülltem Kinderwunsch verwendet. Bei Frauen in den Wechseljahren wurde eine beachtliche Knochenverdichtung festgestellt, gerade wenn diese an Osteoporose leiden.