Yogalehrer IHK: Ein staatlich anerkannter Beruf

Seit 2006 ist der Yogalehrer IHK Abschluss staatlich anerkannt. Und das aus gutem Grund, denn IHK Yoga ist viel gesünder.


Die neue Trendsportart Yoga macht auch vor einem neuen Berufsbild nicht Halt. Der neue Berufsabschluss Yogalehrer ist seit 2006 staatlich anerkannt.

Doch nicht so gesund
Wer kennt sie nicht, die selbsterkorenen Yoga-Gurus. Die Teilnahme an drei Wochenend- seminaren soll plötzlich zum Lehren komplizierter Yoga-Übungen befähigen, wobei die Kurse oftmals ein Mischmasch aus selbsterworbenen Wissen und irreführenden Begrifflichkeiten darstellen. Das dies nicht nur zu unbefriedigenden Ergebnissen bei den Teilnehmern, sondern auch zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen kann, ist dabei mehr als wahrscheinlich.

IHK Yoga: Staatlich geprüft
Rechtzeitig hat die Industrie und Handelskammer eingegriffen und den Beruf Yogalehrer IHK seit dem Jahr 2006 staatlich anerkannt. Dies bedeutet, dass ab jetzt zukünftige Yogalehrer zunächst ein vierjähriges, aufwendiges Ausbildungsprogramm durchlaufen müssen. Mit Ausnahme von Brasilien, wo Yoga an der Universität in Sao Paulo gelehrt wird, ist Deutschland das bis jetzt einzige Land, das für den Beruf Yogalehrer IHK geregelte Standards vorschreibt, welche die Qualität an Yoga-Schulen absichern sollen.

Ausbildung zum Yogalehrer IHK
Die Ausbildung zum Yogalehrer IHK umfasst deshalb eine weitgreifende Grundausbildung, die insbesondere die alten Yoga-Traditionen beinhaltet. So wird unter anderem Philosophie, Didaktik, Methodik, Pranayama (Atemtechniken), Asanas (hauptsächlich statisch ausgeführte Yoga-Übungen), Physiologie sowie die Anatomie des Menschen gelehrt. Natürlich spielen bei der Ausbildung auch das Erlernen von Kommunikationsfähigkeit wie auch Persönlichkeitsbildung eine entscheidende Rolle. Im Hinblick auf eine spätere, eventuell eigene Yoga-Schule erlernt der Abzubildende außerdem die Grundkenntnisse im Bereich des modernen Marketing, Controlling, die Grundlagen des Rechtswesens sowie Management.

IHK Yoga: Ganz persönlich
Zusätzlich wird dem Auszubildenden im zweiten Teil der Ausbildung ermöglicht, seine favorisierte Yoga-Stilrichtung zu wählen, und zwar ganz nach seinen persönlichen Bedürfnissen und Vorstellungen. Basierend auf dem zuvor erlernten Grundlagenwissen wird der Auszubildende schließlich von einem Spezialisten unterrichtet. Das Kombinieren von spezialisiertem Fachwissen und Basiswissen ist der Versuch, in Zukunft dem breit gefächerten Gebiet „Yoga“ besser gerecht zu werden.